Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Wissenschaftler entdecken das "Laber-Gen"
Nachrichten Wissen Wissenschaftler entdecken das "Laber-Gen"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:20 21.06.2016
Sie redet, und redet, und redet: Wissenschaftler in den USA haben herausgefunden, dass unser Drang zur Kommunikation genetisch veranlagt ist. Quelle: dpa
Anzeige
Athens/Georgia

Wer zu wenig von diesem Gen in sich trägt, ist nach Meinung der Forscher ein eher verschlossener Mensch, mitunter sogar autistisch veranlagt. Wer jedoch zu viel davon hat, ist extrem kontaktfreudig, redet gerne und viel. Entscheidend dabei ist nach Ansicht der Wissenschaftler das sogenannte Kuschelhormon Oxytocin.

Eine Abänderung der Erbsubstanz (DNA-Methylierung) kann in der Gehirnregion, die das Sozialverhalten steuert, eine eingeschränkte oder verstärkte Aktivität auslösen. Professor Brian Haas, der die Studie leitete, sagt: "Es ist noch weitere Arbeit nötig. Aber wir hoffen, dass unsere Untersuchungen später dazu führen, Medikamente gegen Abnormalitäten im Sozialverhalten zu entwickeln."

Dierk Sindermann

Am Donnerstag beginnen in Niedersachsen die Sommerferien – für viele bedeutet das Sommer, Sonne, Sonnenschein. Da darf die richtige Sonnencreme nicht fehlen. Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um das Thema Sonnenschutz.

20.06.2016
Wissen Wissenschaftliche Studie - Kinder vertrauen hübschen Menschen

Eigentlich wussten wir es schon immer: Menschen beurteilen den Charakter eines Menschen nach ihrem Äußeren – und das bereits im Kindesalter. Das zumindest behauptet eine neue wissenschaftliche Studie.

17.06.2016

Ein Mann verlangte von der Uniklinik Freiburg die Herausgabe der befruchteten Eizellen seiner 2010 an Krebs verstorbenen Frau. Seine neue Ehefrau sollte die Zellen austragen und den Kinderwunsch erfüllen. Doch er scheiterte vor Gericht.

17.06.2016
Anzeige