Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Zahl der FSME-Erkrankten durch Zecken halbiert
Nachrichten Wissen Zahl der FSME-Erkrankten durch Zecken halbiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:57 29.01.2013
Die Zahl der von Zecken übertragenen Hirnhautentzündungen in Deutschland hat sich im Vergleich zum Vorjahr mehr als halbiert. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die Zahl der von Zecken übertragenen Hirnhautentzündungen in Deutschland hat sich im Vergleich zum Vorjahr mehr als halbiert. 2012 wurden nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) 195 Fälle von FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) bundesweit gemeldet. Das ist so wenig wie noch nie seit Beginn der Meldepflicht 2001 und eine deutlich geringere Zahl als im Jahr 2011: Damals erkrankten 423 Menschen an FSME.

Zahl der Erkrankungen abhängig von Impfrate

„Diese Schwankungen sind nicht ungewöhnlich“, sagte RKI-Sprecherin Susanne Glasmacher in Berlin. In den vergangenen zehn Jahren bewegten sich die FSME-Erkrankungen durch Zeckenstiche zwischen 260 und 546 Fällen. Die RKI-Experten sprechen von einem Zeckenstich statt von dem umgangssprachlichen Zeckenbiss, da Zecken eine Art Stechrüssel als Mundwerkzeug haben. Die Zahl der FSME-Fälle ist unter anderem abhängig von der Impfrate, von der Verbreitung der Zecken im jeweiligen Jahr und davon, wie oft sich Menschen wetterbedingt draußen aufhalten.

Menschen in Riskogebieten sollten sich impfen lassen

Es gibt keine Medikamente zur Behandlung der FSME. Deshalb sollten vor allem Menschen in den Risikogebieten wie Baden-Württemberg, Bayern, Südhessen und Thüringen über die Impfung nachdenken, empfiehlt die Ständige Impfkommission. Vor dem Frühsommer sei der richtige Zeitpunkt dafür, rät die Techniker Krankenkasse Baden-Württemberg in Freiburg. Der Grund: Zwischen den drei Impfterminen muss einige Zeit vergehen.

Zeckenzeit zwischen März und November

Das Risiko einer Infektion lässt sich nach RKI-Angaben mindern, indem hohes Gras gemieden und die Haut oft nach Zecken abgesucht wird. Zecken sind in der Zeit zwischen März und November aktiv. Schätzungsweise tragen je nach Region bis zu fünf Prozent von ihnen das FSME-Virus.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn Kinder und Jugendliche oft Hamburger und Pommes frites essen, könnten sie eher an Asthma oder Allergien erkranken. Ein internationales Forscherteam mit der Beteiligung der Universität Ulm fand heraus, dass es einen Zusammenhang zwischen Schnellgerichten und allergischen Erkrankungen gibt.

28.01.2013

Nicht nur die Treibhausgase sind Schuld an der Erderwärmung – ein kleiner Teil kommt auch von der Abwärme unserer Computer, Herde und Heizkörper. Regional könnte die Temperaturveränderung Folgen haben.

28.01.2013

Nach vier Todesfällen in den vergangenen 25 Jahren hat die französische Gesundheitsbehörde ANSM eine Untersuchung gegen die Bayer-Verhütungspille Diane-35 eingeleitet. Insgesamt ist das Präparat in 135 Ländern zugelassen und wird in mindestens 116 Ländern verkauft.

30.01.2013
Anzeige