13°/ 10° stark bewölkt

Navigation:
Abo bestellen HAZ-Shop HAZ Media Store AboPlus HAZ Service
Zahl der FSME-Erkrankten durch Zecken halbiert
Mehr aus Wissen

Gesundheit Zahl der FSME-Erkrankten durch Zecken halbiert

Die Zahl der FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis)-Erkrankungen durch Zeckenstiche ist auf einem Tiefstand. Kein Grund aber zur Entwarnung. Experten raten weiterhin zur Impfung in den Risikogebieten.

Voriger Artikel
Fastfood kann Krankheitsrisiko bei Kindern erhöhen
Nächster Artikel
Jeder vierte Junge bekommt ADHS-Diagnose

Die Zahl der von Zecken übertragenen Hirnhautentzündungen in Deutschland hat sich im Vergleich zum Vorjahr mehr als halbiert.

Quelle: dpa

Berlin . Die Zahl der von Zecken übertragenen Hirnhautentzündungen in Deutschland hat sich im Vergleich zum Vorjahr mehr als halbiert. 2012 wurden nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) 195 Fälle von FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) bundesweit gemeldet. Das ist so wenig wie noch nie seit Beginn der Meldepflicht 2001 und eine deutlich geringere Zahl als im Jahr 2011: Damals erkrankten 423 Menschen an FSME.

Zahl der Erkrankungen abhängig von Impfrate

„Diese Schwankungen sind nicht ungewöhnlich“, sagte RKI-Sprecherin Susanne Glasmacher in Berlin. In den vergangenen zehn Jahren bewegten sich die FSME-Erkrankungen durch Zeckenstiche zwischen 260 und 546 Fällen. Die RKI-Experten sprechen von einem Zeckenstich statt von dem umgangssprachlichen Zeckenbiss, da Zecken eine Art Stechrüssel als Mundwerkzeug haben. Die Zahl der FSME-Fälle ist unter anderem abhängig von der Impfrate, von der Verbreitung der Zecken im jeweiligen Jahr und davon, wie oft sich Menschen wetterbedingt draußen aufhalten.

Menschen in Riskogebieten sollten sich impfen lassen

Es gibt keine Medikamente zur Behandlung der FSME. Deshalb sollten vor allem Menschen in den Risikogebieten wie Baden-Württemberg, Bayern, Südhessen und Thüringen über die Impfung nachdenken, empfiehlt die Ständige Impfkommission. Vor dem Frühsommer sei der richtige Zeitpunkt dafür, rät die Techniker Krankenkasse Baden-Württemberg in Freiburg. Der Grund: Zwischen den drei Impfterminen muss einige Zeit vergehen.

Zeckenzeit zwischen März und November

Das Risiko einer Infektion lässt sich nach RKI-Angaben mindern, indem hohes Gras gemieden und die Haut oft nach Zecken abgesucht wird. Zecken sind in der Zeit zwischen März und November aktiv. Schätzungsweise tragen je nach Region bis zu fünf Prozent von ihnen das FSME-Virus.

dpa

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wohnen
Ob auf dieser Tanne wohl auch Zecken sitzen? Mit dem Weihnachtsbaum gelangen die Parasiten schnell ins Haus.

Daran denken wohl die wenigsten: Dass sie sich mit der Weihnachtstanne Zecken ins Haus schleppen könnten. Das ist aber durchaus möglich. Bei Raumtemperatur erwachen die kleinen Parasiten dann aus ihrer Winterruhe.

mehr
Anzeige
Kennen Sie diese Sätze, die Geschichte machten?
Anzeige