Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen So kommen Sie gut in die Winterzeit
Nachrichten Wissen So kommen Sie gut in die Winterzeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:07 21.10.2015
In der Nacht von Samstag auf Sonntag wird die Uhr um eine Stunde zurückgestellt. Quelle: Martin Schutt
Anzeige
Klingenmünster

Manch einer wird sich über die Umstellung auf die Winterzeit am 25. Oktober freuen – schließlich bekommen wir eine Stunde Schlaf geschenkt. Eigentlich gleicht die Zeitumstellung aber einem Mini-Jetlag, sagt Hans-Günter Weeß, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin und Leiter des Schlafzentrums des Pfalzklinikums in Klingenmünster. In der Regel haben die meisten Menschen sich nach ein bis zwei Tagen daran gewöhnt. Aber: "Gerade Ältere, Kinder oder Menschen mit Schlafstörungen tun sich mit der Umstellung schwerer." Bei ihnen kann die Umstellung bis zu einer Woche dauern. Mit ein paar Tipps geht es ein bisschen besser.

In der Woche vorher: Im Idealfall beginnt man schon ein paar Tage vorher mit der Umstellung, rät Weeß. "Am besten geht man jeden Abend 10 bis 15 Minuten später ins Bett." Wenn möglich hängt man morgens die 10 Minuten wieder dran. So ist man gewappnet, wenn man mit der Zeitumstellung eine Stunde länger wach bleiben und eine Stunde länger schlafen darf – oder auch muss.

Abends: Ist die Uhr umgestellt, wird manch einer abends "zu früh" müde. Eigentlich kein Problem, nur rächt sich das höchstwahrscheinlich am Morgen, und man wacht quasi mitten in der Nacht auf. "Mit Sport, leichteren Mahlzeit am Abend sowie Verzicht auf Alkohol kann man die Müdigkeit abends vorrübergehend vertreiben", empfiehlt Weeß.

Morgens: Wer nach der Zeitumstellung morgens "zu früh" aufwacht, sollte "auf keinen Fall einschlafen wollen", mahnt Weeß. Denn wer sich Druck macht, verhindert mit ziemlicher Sicherheit das Einschlafen. Ein kleiner Trost: "Nach ein paar Tagen hat man sich dran gewöhnt." Wer allerdings morgens aufsteht, wenn er zu früh aufwacht, wirkt dieser Gewöhnung entgegen. Besser bleibt man entspannt liegen und versucht die Zeit zu genießen.

Breite Mehrheit gegen Zeitumstellung

35 Jahre nach ihrer Einführung ist die Sommerzeit in Deutschland sehr unpopulär. 26 Prozent der Bevölkerung sind für das Umstellen der Uhr, aber 71 Prozent dagegen, ergab eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK, deren Ergebnisse am Mittwoch in Hamburg veröffentlicht wurden. Der Anteil der Befürworter ist damit gegenüber einer ähnlichen Umfrage im Vorjahr um einen Prozentpunkt zurückgegangen, der Anteil der Gegner ist gleichgeblieben.

Im Osten ist das die Übermacht der Gegner der Zeitumstellung mit 84 gegen 15 Prozent noch ausgeprägter. Über gesundheitliche Probleme im Zusammenhang mit der Umstellung der Uhren im Frühjahr und im Herbst klagten 22 Prozent der Befragten. Sie nannten vor allem Müdigkeit und Schlafstörungen, aber auch Konzentrationsschwächen, Reizbarkeit und depressive Verstimmungen.

Die Hälfte der Bevölkerung, genau 50 Prozent, hält die Abschaffung der Zeitumstellung für realistisch. 47 Prozent glauben nicht daran. Die Sommerzeit wurde 1980 eingeführt, um das Tageslicht besser zu nutzen und so Energie zu sparen. Dieses Ziel wurde nicht erreicht.

Neben der Schlafproblematik steht manch einer im Winter auch vor einem weiteren Problem: Lichtmangel. Er wird dadurch begünstigt, dass es abends früher dunkel wird, erklärt Weeß. "Lichtmangel fördert die Produktion des sogenannten Schlafhormons Melatonin und dämmt die Bildung des Glückshormons Serotonin ein." Das beeinflusst nicht nur den Tagesrhythmus, sondern kann auch auf die Stimmung schlagen: Mögliche Folgen sind ein Winterblues oder eine Winterdepression, erklärt Weeß. "Mit viel Licht, viel Bewegung im Freien kann man gegensteuern."

Er selbst habe außerdem eine Schreibtischlampe, deren Lichtspektrum dem Sonnenlicht nachempfunden ist. Solche Lampen werden eigentlich in der Lichttherapie eingesetzt. Man kann sie aber auch für zu Hause kaufen. "Man sollte darauf achten, dass die Lampe 10 000 Lux hat. Dann reicht es, eine halbe Stunde davor zu sitzen. Ein Spaziergang im Freien ist aber mindestens genauso ergiebig."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wissen Kinderärzte besorgt - Lieferengpässe bei Impfstoffen

Bei zwei Dutzend Impfstoffen zum Schutz vor verschiedenen Krankheiten gibt es derzeit Lieferengpässe. Ärzte schlagen deshalb Alarm: Kinder könnten nicht mehr angemessen versorgt werden.

21.10.2015

Mit seinen Stromschlägen kann ein Zitteraal nicht nur anderen Fischen, sondern auch Menschen gefährlich werden. Doch was brachial lahmlegt, ist zugleich ein hochsensibles Ortungssystem, wie ein US-amerikanischer Forscher jetzt herausfand.

20.10.2015

Ein Forscherteam entdeckt einen seltenen Eisvogel, der 60 Jahre nicht mehr gesehen wurde – und tötet ihn für die Wissenschaft. Experten sind bestürzt.

Heike Manssen 23.10.2015
Anzeige