Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Erster Zika-Fall in Südkorea
Nachrichten Wissen Erster Zika-Fall in Südkorea
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:31 22.03.2016
Am Flughafen Incheon in Südkorea desinfizieren Mitarbeiter den Ankunftsbereich. Quelle: dpa
Anzeige
Seoul

Das Zika-Virus scheint sich weiter auszubreiten. Der gefährliche Erreger sei jetzt bei einem Patienten in Südkorea nachgewiesen worden. Der 43-jährige Mann sei nach der Rückkehr von einer Reise nach Brasilien Ende der vergangenen Woche positiv auf den Erreger getestet worden, teilten die Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention am Dienstag mit. Der Patient habe zunächst über Fieber und Muskelschmerzen geklagt, später trat Ausschlag bei ihm auf. Er befinde sich derzeit in Quarantäne. 

Die meisten Fälle gibt es bislang in Brasilien

Vor allem Lateinamerika ist von dem Virus betroffen. Besonders viele Fälle wurden in Brasilien gemeldet. Der Erreger hat sich in den vergangenen Monaten rasend schnell ausgebreitet. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte Anfang Februar wegen Zika einen globalen Gesundheitsnotstand ausgerufen.

Der Erreger wird vor allem von bestimmten Stechmücken übertragen. Er steht im Verdacht, bei Neugeborenen zu Schädelfehlbildungen zu führen. In den vergangenen Monaten sind laut WHO tausende Babys mit Mikrozephalie in Südamerika mit verhältnismäßig kleinen Köpfen geboren worden. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr als 30 Grad Meerestemperatur setzen dem Great Barrier Reef zu: Mancherorts ist schon jede zweite Koralle abgestorben. Die Marinepark-Behörde verhängt die höchste Alarmstufe. Hilft das?

21.03.2016

Wer hat an der Uhr gedreht? Am Wochenende werden die Uhren wieder eine Stunde vorgestellt - völlig unnötig findet die Mehrheit der Deutschen. Tatsächlich ist der Nutzen der Zeitumstellung fraglich.

21.03.2016

Wegen zu hoher Wassertemperaturen sterben im Great Barrier Reef in Australien massenweise Korallen ab. Noch ist aber der Großteil des Marineparks nicht betroffen.

21.03.2016
Anzeige