Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Zika-Virus: kleiner Kopf und Hirnschäden
Nachrichten Wissen Zika-Virus: kleiner Kopf und Hirnschäden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:05 29.01.2016
Das von Mücken auf Schwangere übertragene Zika-Virus kann bei den Babys Fehlbildungen auslösen. Quelle: dpa
Anzeige

Was ist eine Mikrozephalie?

Neugeborene mit Mikrozephalie haben einen ungewöhnlich kleinen Kopf und damit auch ein besonders kleines Gehirn. Der Kopfumfang bei der Geburt der Babys liegt deutlich unter 32 Zentimetern. Die Kinder sind häufig geistig behindert und leiden unter neurologischen Störungen, weil das Gehirn unterentwickelt ist. In schweren Fällen sterben sie kurz nach der Geburt oder noch im Mutterleib.

Wie zeigt sich die Fehlbildung bei den Babys?

Neben dem auffällig kleinen Kopf zeigen sich neurologische Störungen. Die Kinder haben oft kognitive und motorische Beeinträchtigungen. Das Denken ist verlangsamt, sie zeigen Sprach- und Bewegungsstörungen oder auch Krampfanfälle.

Welche Ursachen gibt es?

Neben Infektionen können ein Gendefekt und umweltbedingte Ursachen, zum Beispiel Alkoholmissbrauch in der Schwangerschaft oder erhöhte radioaktive Strahlung, zu der Schädel-Hirnfehlbildung führen. Bekannt ist, dass bestimmte Virusinfektionen wie zum Beispiel Toxoplasmosen oder Röteln während der Schwangerschaft eine Mikrozephalie verursachen können. Eine Rötelinfektion über die Plazenta der Mutter kann vor allem in den ersten Schwangerschaftsmonaten beim Ungeborenen schwere Schäden an Herz, Augen, Ohren und eben auch eine Mikrozephalie auslösen. Auch das zu den Herpesviren gehörende Zytomegalievirus kann zu dieser Fehlbildung führen.

Wie eindeutig ist der Zusammenhang zwischen Zika und den Fehlbildungen?

Es ist wissenschaftlich noch nicht eindeutig bewiesen, dass das Zika-Virus die Mikrozephalie verursacht. Allerdings liegt ein Zusammenhang nach Angaben von Experten durchaus nahe. Denn die starke Zunahme der Fehlbildungen in Brasilien lässt sich parallel zum dortigen Anstieg der Zika-Infektionen beobachten. In einigen Fällen wurde das Virus bei Föten mit Mikrozephalie und im Fruchtwasser nachgewiesen. Der Bonner Virologe Christian Drosten warnt gleichwohl vor voreiligen Rückschlüssen. Nicht bei jedem Kind, dessen Mutter eine Infektion durchgemacht hat, komme es zwangsläufig zu Fehlbildungen. Auch von früheren Ausbrüchen sei dieses Phänomen so nicht bekannt, werde aber im Nachhinein untersucht.

Was wird getan, um mehr zu erfahren?

Es laufen mehrere Studien zum Beispiel in Französisch-Polynesien, wo es Ende 2013, Anfang 2014 einen Zika-Ausbruch gab. Die Forscher wollen besser verstehen, wie das Virus auf Föten wirkt. Auch in Martinique, wo das Virus ebenfalls im Moment kursiert, gibt es Untersuchungen mit schwangeren Frauen. Das Problem dabei ist, dass Infizierte in der Regel kaum oder keine Symptome zeigen. Eine schwangere Frau kann infiziert sein, ohne es zu wissen. Forscher verneinen aber, dass Virus schon mit nach Deutschland gebracht - Wissenschaftler sehen aber hierzulande keine Gefahr einer Epidemie.

hex/ul

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stickstoffdioxid-Belastung in deutschen Großstädten ist weiterhin zu stark. An zwei Standorten waren die Werte sogar mehr als doppelt so hoch wie erlaubt.

29.01.2016

Urlauber haben bereits das Zika-Virus nach Deutschland gebracht. Angesichts der Folgen einer Zika-Infektion – das Virus steht im Verdacht, bei ungeborenen Kindern Fehlbildungen zu verursachen – stellt sich die Frage: Besteht die Gefahr einer Epidemie wie in Brasilien? Forscher geben Entwarnung.

28.01.2016
Wissen Künstliche Intelligenz - Google-Computer sorgt für Aufsehen

Im Schach haben Computer schon vor rund 20 Jahren menschliche Gegner abgehängt. Das alte chinesische Spiel Go galt für die Maschinen aber als zu komplex. Jetzt sorgt eine Google-Software auf Aufsehen.

28.01.2016
Anzeige