Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Mehr als 200 menschliche Gene verzichtbar
Nachrichten Wissen Mehr als 200 menschliche Gene verzichtbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 30.09.2015
Kunstfigur mit Gencode in einer Ausstellung des Smithsonian Museum in Washington D.C. Quelle: epa/Michael Reynolds
Anzeige
Heidelberg

Ein internationales Forscherteam spürt im Rahmen des "1000-Genom-Projekts" seit Jahren dem Gencode des Menschen nach. Mehr als 2500 Personen von vier Kontinenten wurden quasi genetisch seziert. "Wir waren überrascht, über 200 Gene zu entdecken, die in einigen Menschen überhaupt nicht vorhanden sind", sagte Jan Korbel vom Europäischen Laboratorium für Molekularbiologie (EMBL) in Heidelberg, einer der Studienleiter.

Die Daten zeigen darüber hinaus, dass es noch bislang unbekannte Mutationswege geben muss und welche Regionen des Erbguts möglicherweise eine Rolle bei der Entstehung von Krankheiten spielen. Das Team aus mehreren Hundert Forschern stellt die Ergebnisse des sogenannten 1000-Genome-Projekts nun in zwei Studien im Fachblatt "Nature" vor.

Das Vorhaben war 2008 mit dem Ziel gestartet, rund 2500 menschliche Genome zu sequenzieren – also die Abfolge der Genbausteine zu ermitteln – und so einen Katalog menschlicher genetischer Variationen zu erstellen. Die Sequenzdaten sind im Internet abrufbar. "Die Datenbank ist enorm wichtig für die wissenschaftliche Community. Wie überlassen die Daten jetzt der Wissenschaft, etwa den Forschern, die nach den genetischen Grundlagen von Krankheiten suchen", sagte Korbel. Mediziner sprechen dem Katalog unschätzbaren Wert zu.

Gencode von Afrikanern mir höchster Varianz

Die Forscher, unter anderem vom EMBL in Heidelberg und vom Max-Planck-Institut für Molekulare Genetik in Berlin, sammelten und analysierten Genome aus 26 Populationen – etwa von den Yoruba aus Nigeria, Han-Chinesen, Tamilen aus Sri Lanka, Peruanern und europäischen Subpopulationen in Großbritannien, Italien sowie Finnland. Die größte genetische Variabilität fanden die Forscher bei Menschen afrikanischen Ursprungs. Da sich der moderne Mensch von Afrika ausgehend um die Welt ausgebreitet hat, sei dies zu erwarten gewesen.

Das menschliche Genom besteht aus drei Milliarden Bausteinen, die unter anderem einzelne Gene bilden. Aber kein Erbgut gleicht dem anderen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wissen Erkrankung wird häufig nicht erkannt - Wochenbettdepressionen werden unterschätzt

An Depressionen nach der Geburt leiden etwa zehn bis 15 Prozent der Mütter. Die Betroffenen tragen selbst keine Schuld an der Krankheit. Zudem können sie oft gut behandelt werden. Dennoch sind die Depressionen ein Tabuthema.

30.09.2015

In Dänemarkt ersetzt die Samenbank zunehmend den Vater. Bereits jedes zehnte Kind wird im Labor gezeugt. Auch deutsche Frauen machen sich schon auf den Weg nach Dänemark.

30.09.2015

Was Fußgängern hilft, schützt Radfahrer noch lange nicht. Eine Studie zeigt, was die Auto-Industrie tun muss, um schwere Kopfverletzungen bei Radlern zu vermeiden.

29.09.2015
Anzeige