Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Zwei weitere Lassa-Fälle in Deutschland
Nachrichten Wissen Zwei weitere Lassa-Fälle in Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:59 18.03.2016
Ein Oberarzt steht in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) in seinem Schutzanzug in einem Patientenzimmer der Sonderisolierstation. Quelle: Federico Gambarini/dpa
Anzeige
Düsseldorf

Zwei Kontaktpersonen des Ende Februar in Köln gestorbenen Lassa-Patienten haben sich ebenfalls mit dem Virus angesteckt. Ihr Gesundheitszustand sei stabil, teilte die Universitätsklinik in Düsseldorf am Freitag mit. "Sie befinden sich derzeit nicht in kritischem Zustand."

Eine dritte Kontaktperson stehe unter Beobachtung auf der Sonderisolierstation, erklärte die Klinik weiter. Es gebe noch kein Testergebnis. Alle drei Patienten seien am Mittwoch aufgenommen worden. Eine weitere Kontaktperson, die bereits am vergangenen Wochenende aufgenommen worden war, konnte hingegen entlassen werden. Hier habe sich der Verdacht auf Lassa-Fieber nicht bestätigt.

Übertragungsweg ist noch nicht aufgeklärt

Die Universitätsklinik in Frankfurt behandelt ebenfalls einen Erkrankten, den Mitarbeiter eines Beerdigungsinstituts. Er hatte sich offenbar durch Kontakt mit der Leiche des Kölner Lassa-Patienten angesteckt. Der genaue Übertragungsweg ist noch nicht aufgeklärt.

Lassa zählt wie Ebola und Dengue-Fieber zu den hämorrhagischen Fiebern. Die Erreger können Fieber, Kopf- und Muskelschmerzen auslösen, später sind Hautblutungen, Durchfall und Erbrechen möglich.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ausgerechnet der Hase ist zu einem Symbol für Ostern geworden. Wie konnte es dazu nur kommen? Denn bei Kirchenvertretern war das fortpflanzungsfreudige Tier früher verpönt.

18.03.2016
Wissen Studie von Göttinger Forschern - Kaffee kann eventuell vor Parkinson schützen

Wissenschaftler aus Göttingen und Portugal sind davon überzeugt, dass Kaffee vor einer Parkinson-Erkrankung schützen kann. Koffein soll deshalb auf seine Tauglichkeit als Mittel gegen die Krankheit getestet werden.

17.03.2016

Ein Bestatter hat sich womöglich an einem Toten mit dem gefährlichen Lassa-Fieber angesteckt. Weltweit ist es der erste Fall einer Ansteckung mit dem Virus außerhalb von Afrika. Derzeit wird der Mann in der Frankfurter Uniklinik behandelt. Es soll ihm sehr schlecht gehen.

17.03.2016
Anzeige