Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
„Tot kann man niemandem helfen“

Freiwillige kämpfen gegen Ebola „Tot kann man niemandem helfen“

Ebola tötet mehr als jeden zweiten Infizierten. Doch eine Ansteckung ist nicht die einzige Gefahr für humanitäre Helfer. Auch besserer Schutz vor gewaltsamen Übergriffen erscheint nötig. In Westafrika ist auch eine Ärztin aus Osnabrück im Einsatz.

Voriger Artikel
Größerer Busen und mehr Botox gefragt
Nächster Artikel
„Nicht sehr viel in der Kasse“

Freiwillige melden sich um in Afrika gegen Ebola zu kämpfen.

Quelle: dpa

Sie wollten nur helfen. Sie wollten Menschen in der bettelarmen Dschungelregion im Süden Guineas erklären, warum so viele von ihnen auf so furchtbare Weise sterben und was sie dagegen tun können. Doch die fünf Gesundheitshelfer und die drei Reporter, die sie begleiteten, wurden von Dorfbewohnern erschlagen. Die Einheimischen hatten geglaubt, dass es in Wirklichkeit diese Fremden seien, die den Ebola-Tod durchs Land tragen. Dieser Angriff auf Helfer war Mitte September der bislang blutigste, aber längst nicht der einzige. „Es wird mehr solcher Vorkommnisse geben“, warnen die Konfliktexperten der in Brüssel ansässigen International Crisis Group (ICG).

Eine Ansteckungen mit dem lebensgefährlichen Virus mögen medizinische Helfer durch Schutzausrüstungen und Vorsichtsmaßnahmen erheblich minimieren können. Andere Gefahren schwelen weiter. Das Internationale Rote Kreuz sieht unter anderem Frustration und Angst vor der Krankheit als Grund für Angriffe auf Helfer.

Die bislang schlimmste Ebola-Epidemie wütet in einer dramatisch unterentwickelten Region. Obendrein haben sich Guinea, Liberia und Sierra Leone längst nicht von langen bewaffneten Konflikten erholt. „Diese am härtesten betroffenen Länder sind mit weit verbreitetem Chaos konfrontiert und mit einem potenziellen Kollaps“, heißt es in der ICG-Analyse.

All das würde rund 4500 Bundesbürger nicht davon abhalten, als Helfer nach Westafrika zu gehen. So viele Frauen und Männer haben sich innerhalb von nur drei Tagen für einen freiwilligen Einsatz in der Ebola-Zone gemeldet, wie Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) mitteilte. Etwa 70 Prozent dieser Mutigen seien Angehörige der Bundeswehr oder Reservisten, 30 Prozent seien Zivilisten. Unter ihnen sind Ärzte, Pfleger, Laborkräfte, Techniker und Logistiker. Wie viele tatsächlich nach Westafrika geschickt werden, ist noch unklar.

Einige wenige Mediziner in Deutschland hatten sich schon lange bevor Bundesregierung, Rotes Kreuz und die Ärztekammer dazu aufriefen, für einen Rettungseinsatz in Westafrika entschieden. Zu ihnen gehört die Ärztin Hawanatu Jah aus Osnabrück. Die 32-Jährige wird ab Mitte Oktober für mehrere Wochen in einem Kinderkrankenhaus in Sierra Leone arbeiten.

In dem Land hatte sie einige Jahre ihrer Kindheit verbracht. „Wenn man die Hilflosigkeit und Verzweiflung spürt, möchte man nur eins: helfen“, sagte sie Reportern des „Berliner Kurier“. Am „Ola During Children’s Hospital“ in Freetown will die Medizinerin in einer Isolierstation junge Ebola-Patienten betreuen, die dort gerade von der Organisation Cap Anamur eingerichtet wird. Selbstschutz sei dabei oberste Priorität, denn: „Tot kann man niemandem mehr helfen.“

Nach WHO-Angaben hatten sich bis 21. September 373 Menschen aus dem Gesundheitsbereich in Westafrika mit Ebola angesteckt, 208 sind gestorben. Doch Selbstschutz vor Viren allein reicht unter Umständen nicht aus. Das gilt für die Ebola-Region wie für alle der zahlreichen anderen Konfliktgebiete. Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) haben deshalb am Donnerstag bei der UN-Vollversammlung in New York an alle Staaten appelliert, den Schutz von Helfern vor Angriffen in Krisengebieten zu verstärken.

Dass dazu die überforderten Regierungen Guineas, Liberias und Sierra Leones in der Lage sein werden, ist unwahrscheinlich. Zwar werden rund 3000 amerikanische Soldaten helfen, Behandlungszentren aufzubauen. Und die Bundeswehr richtet eine Luftbrücke zum Transport von Hilfsgütern vom Senegal in die Ebola-Länder ein. Internationaler militärischer Schutz für Helfer ist aber vorerst nicht geplant.

Immerhin haben sich die sieben großen Industrienationen (G7) in New York darauf verständigt, eine Art Rettungskette für internationale Helfer einzurichten. Sie sollen im Falle einer Infektion mit Ebola oder bei anderen schwerwiegenden Problemen rasch aus dem Krisengebiet ausgeflogen werden können.

Und deutsche Helfer - sofern sie im Regierungsauftrag nach Westafrika gehen - sollen wenigstens finanziell abgesichert werden. Auch für eine Rückkehrgarantie zum bisherigen Arbeitgeber werde man sorgen, erklärte Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU).

Die Experten der ICG in Brüssel begrüßen alle geplanten Hilfsaktionen. Sie mahnen aber auch, dass die betroffenen Länder nicht nur kurzfristige Nothilfe, sondern langfristig umfangreiche Unterstützung benötigen. Es sei abzusehen, was zum Beispiel Liberia eines Tages blüht, wenn es dort nach dem Ende dieser Epidemie genau wie davor nur 45 Ärzte für 4,5 Millionen Menschen geben wird: „Ebola wird einfach zurückkehren.“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ebola-Epedemie
Foto: Angehörige von Ebola-Erkrankten beten für deren Genesung.

Erst langsam, dann immer schneller hat sich die Ebola-Epidemie seit Dezember aufgebaut. Mit keiner der bisherigen Maßnahmen war sie zu stoppen. Mit der Einstufung als Internationaler Gesundheitsnotfall können nun, zentral gesteuert, neue Anordnungen greifen.

mehr
Mehr aus Wissen
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.

  • Verbraucher
    Rund ums Geld

    Jeden Montag präsentieren wir Verbraucher- und Finanztipps und die Testsieger der Stiftung Warentest. mehr

  • Bauen & Wohnen

    Jeden Samstag neu: Tipps und Trends zu Haus und Garten, Bauen, Renovieren, Architektur und Wohnen. mehr

  • Auto & Verkehr

    Lesen Sie jeden Samstag Fahrberichte und Tipps für Autofahrer. Täglich aktuell: die Verkehrslage in und um Hannover. mehr