Volltextsuche über das Angebot:

32 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
„Diablo“-Revival: 20 Jahre Dämonenfrust

Endboss „Diablo“-Revival: 20 Jahre Dämonenfrust

Die Spielereihe "Diablo" ist seit 20 Jahren Kult. Nun hat Spieleschmiede Blizzard Entertainment ein Bonuslevel veröffentlicht: Eine Neuauflage des ersten Teils aus den neunziger Jahren – inklusive Riesenpixel und blechernden Soundeffekten.

Voriger Artikel
"Steep": Nervenkitzel mit Ausblick
Nächster Artikel
"Pokémon Duel": Denksport mit Monstern

Das Retrolevel von Diablo 3 gibt’s als Gratis-Patch zum Download.

Quelle: Blizzard

Es ist frustrierend, Dinge immer wieder aufs Neue zu versuchen und am Ende doch zu scheitern. Das kann das fünfte miese Tinder-Date in Folge sein. Vielleicht ist es auch der Computer, der einfach nicht mehr richtig laufen will. Oder, na ja, die Hölle mitsamt all ihrer Dämonen auf die Erde zu bringen. Zugegeben: Das ist ja auch nicht so einfach.

Der dunkle Lord Diablo versucht das seit mittlerweile 20 Jahren – und scheitert jedes Mal. Der Dämon ist der Hauptantagonist der legendären Hack-and-Slay-Reihe „Diablo“ (ab 16 Jahren, für PS3, PS4, Xbox 360, Xbox One und PC) von Spieleschmiede Blizzard Entertainment, die 20 Jahre alt wird. Der erste Teil wurde 1997 kurz nach seiner Veröffentlichung bereits zum Kultspiel. Der Online-Mehrspielermodus war damals revolutionär. Und noch heute fesselt die Reihe Millionen Spieler.

Zum 20. Geburtstag haben die Entwickler eine Neuauflage des ersten Teils gebastelt, die sie als Bonuslevel in „Diablo 3“, den aktuellen Teil der Reihe, integriert haben. Für den Spieler ist es eine Zeitreise in das kleine Dorf Tris­tram, dessen Kirche von dem namensgebenden dunklen Fürsten heimgesucht wurde. So wie damals im Original.

Besonders nostalgisch sind dabei die vielen kleinen Spielereien: Allem voran wurde ein grafischer Filter über das Spiel gelegt, der die Welt so verpixelt zeigt, wie es in den Neunzigerjahren noch normal war. Die modernen imposanten Soundeffekte weichen blechernen Geräuschen. Auch die Bewegungsfreiheit des Spielers wird eingeschränkt: Die Figur kann nur noch in acht verschiedene Richtungen laufen – mehr war 1997 noch nicht möglich.

Die 16 Ebenen des Bonuslevels mit all seinen Endbossen sind in etwa ein bis zwei Stunden durchgespielt. Dann steht der Spieler vor Diablo selbst – und besiegt ihn. Die Welt ist wieder einmal gerettet. Das Leben als Dämonen-Lord muss echt frustrierend sein.

Joss Doebler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Endboss

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 134,30 +1,90%
CONTINENTAL 197,76 +0,15%
TUI 12,78 -2,11%
SALZGITTER 34,57 +1,92%
HANNO. RÜCK 106,15 -0,42%
SYMRISE 65,11 -0,31%
TALANX AG NA... 33,17 -0,07%
SARTORIUS AG... 90,89 +0,72%
CEWE STIFT.KGAA... 74,96 +1,26%
DELTICOM 16,21 +0,98%