Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
„Lego Star Wars“: Ranklotzen für Nostalgiker

Endboss „Lego Star Wars“: Ranklotzen für Nostalgiker

Bunte Lego-Steine wecken Erinnerungen an die Kindheit. Doch Lego gibt es nicht nur als Bausatz, sondern seit 11 Jahren auch als Videospiel-Reihe. Nun ist der neueste Teil „Lego Star Wars: Das Erwachen der Macht“ erschienen - mit dem für die Games charakteristischen Humor.

Voriger Artikel
"Mirror's Edge": Auf halber Höhe abgestürzt
Nächster Artikel
„Batman“: So langatmig, dass es langweilt

Knuffig, aber trotzdem 
voll böse: Stormtrooper 
machen dem Spieler das Leben schwer.

Quelle: Lego

Wir alle haben Dinge aus unserer Kindheit, an denen wir festhalten. Die einen hören zum Einschlafen die Hörspiele der „Drei ???“, die anderen bekommen Tränen in den Augen, wenn sie einen alten Disney-Film sehen. In meinem Regal stehen noch immer alle Bücher und DVDs um den Zaubererjungen Harry Potter – und ich würde sie mit meinem Leben verteidigen.

Auch beim Anblick von Lego-Steinen werden viele ganz sentimental, die ihre Klötzchensammlung längst auf dem Flohmarkt versetzt haben. Seit 2005 gibt es für sie die Lego-Videospiel-Reihe. Zusammen mit Warner Bros. und dem Entwicklerteam TT Games wurden Kino-Blockbuster wie „Harry Potter“, „Der Herr der Ringe“ und „Avengers“ in Lego-Optik nachmodelliert: Herauskommen Spiele, die Action und Puzzlespaß mit kindlichem Humor und Bauklotzoptik verbinden.

Der neueste Teil, „Lego Star Wars: Das Erwachen der Macht“, ist da keine Ausnahme. Die Story orientiert sich stark an der des Films. An manchen Stellen wurde etwas gekürzt, an anderen ergänzt. Das Ganze fühlt sich erstaunlich stimmig an – mit ein paar Ausnahmen. Wer etwa die Filme nicht gesehen hat, wird viele der Witze im Spiel nicht verstehen und irritiert sein. Technisch hakt es auch manchmal: Einmal steckt Heldin Rey beim Puzzeln mit Legoklötzen plötzlich in einem selbst gebauten Motor fest und kann sich nicht mehr bewegen. Also muss ich das 20-minütige Level noch einmal von vorn beginnen. Ätzend.

Dass sich das abwechslungsreiche Spielprinzip – Umgebung kaputtmachen, mit Klötzen puzzeln, die Bösen verprügeln – kaum von den zahlreichen Lego-Vorgängertiteln unterscheidet, stört nicht. Niemand erwartet hier eine Gameplay-Revolution. Es geht um die Nostalgie und den charakteristischen Humor – und darum, die liebsten Kultgeschichten noch einmal von einer kindlicheren Stimme erzählt zu bekommen. Denn das entfacht die alte Leidenschaft tatsächlich aufs Neue. Ich zumindest habe jetzt Lust, die gesamte Science-Fiction-Reihe noch einmal zu schauen. Und danach werde ich wohl mit Lego-Spiel und DVD-Reihe auch noch einmal die Reise in die Zaubererschule Hogwarts antreten.

Von Joss Doebler

„Lego Star Wars: Das Erwachen der Macht“ (USK 12) gibt es für PC, Xbox One, PS 4, Xbox 360, PS 3, Wii U, 3DS und PS Vita.

Quelle: Lego
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Endboss

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 80,28 +0,13%
CONTINENTAL 179,35 -0,17%
DELTICOM 17,07 -0,23%
HANNO. RÜCK 104,85 +0,14%
SALZGITTER 34,23 -0,32%
SARTORIUS AG... 67,90 +0,12%
SYMRISE 55,14 +0,62%
TALANX AG NA... 31,39 -0,11%
TUI 12,61 ±0,00%
VOLKSWAGEN VZ 126,74 +0,19%