Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Famoser Folk aus Israel

Folk-Pop im Pavillon Famoser Folk aus Israel

Lola Marsh kommen aus dem warmen Israel - und schreiben ihre melodischen Folk-Pop-Songs ausgerechnet am liebsten im Winter. Dabei erinnert das Duo unter anderem an Lana Del Rey.

Voriger Artikel
Englische Komödie rund ums Geld
Nächster Artikel
Der etwas andere Slam
Quelle: handout

Hannover. Wirklich kalt ist es in Tel Aviv fast nie – unter zehn Grad fällt das Thermometer nur selten. Umso erstaunlicher, welch famose Songs die in der israelischen Hafenstadt beheimateten Lola Marsh komponieren. Denn die Folk-Pop-Combo hat eine merkwürdige Marotte: Sie schreibt ihre Songs mit Vorliebe im kalten Winter.

Doch trotz des anscheinend kreativitätsmindernden Klimas sind die Songs der fünf Musiker, die sich um das Gründungspärchen Yeal Shoshana Cohen und Gil Landau zusammengefunden haben, eine Wucht: Es sind reich arrangierte Folk-Hymnen – auf der Grenze zwischen Lana Del Rey und Florence and the Machine, die durch einen leichten Western-Klang auch direkt aus einem Tarantino-Soundtrack stammen könnten. Unterstützt werden Lola Marsh am Montag von Noam Bar. Die Wahl-Hannoveranerin stammt ebenfalls aus Israel und mischt persönliche Texte mit feingliedrigem Soul-Pop.

Ansgar Nehls

Lola Marsh live

Montag, Beginn 20 Uhr, Eintritt 15 Euro,

Pavillon, Lister Meile 4.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hannover & anderswo

ZiSH ist die junge Redaktion der HAZ. Hier schreiben Studenten, Azubis und Schüler über das, was sie bewegt. Jeden Dienstag und Freitag gibt es eine neue ZiSH-Seite in der HAZ. Du willst auch mitmachen? Dann bewirb dich gerne! mehr