Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
The Creepshow im Lux

Konzert-Tipp The Creepshow im Lux

The Creepshow machen Psychobilly-Rock mit lautem Punk-Sound. Für ihre Songtexte lassen sich die fünf Kanadier von Horrorfilmen inspirieren. Kein Wunder also, dass es meist um Zombies und Gehirne geht. Donnerstag spielt die Band im Lux.

Voriger Artikel
Wenn der Deister rockt
Nächster Artikel
Vizediktator im Café Glocksee

Mögen Horror: The Creepshow

Quelle: Handout

Zombies, die Gehirne essen – die Texte von The Creepshow sind nichts für schwache Nerven. Aber das ist auch gar nicht das Ziel: In ihrem Genre, dem Psychobilly-Rock, gehören Texte dieser Art zum guten Ton. Inspiration holt sich die Band, die das Gruseln schon im Namen trägt, in Horrorfilmen.
Die aktuelle Platte „Life after Death“ von 2013 bricht etwas mit dem creepy Image der fünf Kanadier. Es geht textlich nun eher um Rendezvous mit dem Teufel statt der Essensvorlieben von Untoten. Ihrem Sound sind die Kanadier jedoch treu geblieben: Eingängige Melodien und die rauchige Stimme von Frontfrau Kenda, dazu ein treibendes Schlagzeug und rhythmische E-Gitarren-Riffs sorgen für einen rockig-lauten Punk-Sound.
Aber The Creepshow kann auch anders: Den von Punkrock scheppernden Ohren werden zwischendurch Pausen gegönnt, wenn die Band eher nach von Kontrabassklängen unterlegtem Rockabilly klingt. Donnerstag spielt sie im Lux.

Jorid Engler

The Creepshow, Donnerstag, 4. August, Beginn 21 Uhr, Eintritt 13 Euro, Lux, Schwarzer Bär 2.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hannover & anderswo

ZiSH ist die junge Redaktion der HAZ. Hier schreiben Studenten, Azubis und Schüler über das, was sie bewegt. Jeden Dienstag und Freitag gibt es eine neue ZiSH-Seite in der HAZ. Du willst auch mitmachen? Dann bewirb dich gerne! mehr