10°/ 7° heiter

Navigation:
Abo bestellen HAZ-Shop HAZ Media Store AboPlus HAZ Service
Neue Platten
neue platte
Heathen

Nein, damit hätte niemand mehr gerechnet. Damit, dass die Thrashmetaller von Heathen zwecks Albumfertigstellung sich je wieder in einem Tonstudio versammeln sollten und vor allem nicht damit, dass dieses Ergebnis eine solche Wucht haben würde

mehr
neue platte
Musik mit fragwürdiger Reimkunst.

Sie sind „Häuptlinge vom Stamme Gröhl“, „Maulhelden“ und „Kings of Mitmaching“. So klingt es, wenn die PR-Abteilung des Elektrolabels Kontor versucht, die zweite Kirmes-Techno-Rap-Platte der Atzen anzupreisen.

mehr
Neue Platten
Gitarrenband aus Schweden.

„Work“ hat die schwedische Gitarrenband Shout Out Louds ihr drittes Studioalbum genannt. Im Vergleich zu den Vorgängern „Howl Howl Gaff Gaff“ und „Our Ill Wills“ ist das recht schlicht. Und leider gilt das auch für die zehn neuen Titel, die die Band um Sänger und Gitarrist Adam Olenius zusammen mit Produzent Phil Ek in Seattle aufgenommen hat.

mehr
neue platten
Karge Instrumentierung, große Wirkung: Das Debütalbum von Lonelady.

Jeden Dienstag stellt ZiSH neue Platten vor. Dieses Mal hat sich Marina Kormbaki "Nerve Up" von Lonelady angehört.

mehr
neue Platten
Das neue Album von The Sounds.

Ein Leben ohne Musik ist auch für ZiSH-Autoren nicht vorstellbar. Darum gibt es jeden Dienstag zwei Reinhör-Empfehlungen auf der Seite. Diese Woche hat Dirk Schmaler in "Crossing The Rubicon" von The Sounds reingehört.

mehr
geknipst
Efterklang aus Dänemark.

Jeden Dienstag stellt ZiSH neue Alben vor. Diese Woche hat ZiSH-Autor Gerd Schild in "Magic Chairs" von der dänischen Band Efterklang reingehört.

mehr
Neues Album

Ein Album wie Nirvanas „In Utero“ wollten die Blood Red Shoes mit ihrem zweiten Werk hinbekommen – „eine Rockplatte mit Herz und ohne den ganzen Macho-quatsch“, so Steven Ansell, der Drummer und Sänger des Duos.

mehr
Neues Album

Die achtziger Jahre waren eine dunkle Dekade: Tschernobyl, Reagan und ein Kohlkopf warfen Schatten auf die Welt. Die Musik war schrill, die Experimentierfreude groß.
Die vier New Yorker von Yeasayer sind nach eigener Aussage beeinflusst durch so ziemlich alle Musiker, die Instrumente mit dem Stromnetz verbanden.

mehr
Anzeige