Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Mit Volldampf gegen Resignation

Neue Platten: Pup Mit Volldampf gegen Resignation

Konzerte spielen bis der Arzt kommt - bei den kanadischen Punkrockern von Pup war das tatsächlich der Fall und hätte fast das Ende der Band bedeutet. Doch statt aufzuhören, lieferte die Band mit ihrem zweitem Album "The Dream is Over" das wohl stärkste Punkrock-Album des Sommers ab, meint ZiSH-Autor Manuel Behrens.

Voriger Artikel
Gechillte Tagebuchweisheiten
Nächster Artikel
Gute Laune aus der Tuba

In den zehn Volldampf-Songs zeigen sich Pup so spielfreudig und aufgedreht wie vier Zehntklässler, die gerade eine Palette Energy-Drinks geleert haben.

Quelle: Vanessa Heins

Wenn der Doktor seine Stirn in Falten legt, bedeutet das selten etwas Gutes. So auch bei Stefan Babcock, Sänger der kanadischen Band Pup. Nach 450 Konzerten in knapp zwei Jahren hatte sich Babcock eine blutige Zyste an den Stimmbändern erarbeitet. Das Urteil von Onkel Doktor: Das war’s erst mal mit der Band. „The dream is over“, soll der Doc noch hinterhergeschoben haben – aus der Traum.

Doch statt zu resignieren und seine von der Szene hochgelobte Punkband zu verlassen, betitelten Babcock und Kollegen ihr zweites Album nach den Worten des Arztes: „The Dream is Over“. Dieser lakonische Trotz charakterisiert die Truppe aus Toronto am besten. Gekonnt verzichtet die Band auf klassische Punk-Arrangements und setzt auf disharmonisches Gitarrengefrickel, das bestens zur nasalen Stimme von Babcock passt. In den zehn Volldampf-Songs zeigen sich Pup so spielfreudig und aufgedreht wie vier Zehntklässler, die gerade eine Palette Energy-Drinks geleert haben.

Auch textlich umgeht die Band gängige Punk-Klischees: Im Opener „If This Tour Doesn’t Kill You, I Will“ geht es um Babcocks nicht ganz ernst gemeinten Wunsch, seinen Bandmitgliedern nach monatelanger Tour den Hals umzudrehen – nichts mit Rockstar-Romatik. In „Sleep in the Deep“ geht es um den Tod von Norman – Babcocks Chamäleon. Im Gesamtpaket sind Pup derzeit das Spannendste was von jenseits des Atlantiks an Punkrock herüberschwappt. Auch wenn das dem Doc nicht gefallen dürfte.

Manuel Behrens

Pup: „The Dream is Over“, Side One Dummy (Cargo).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Neue Platten