Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Zaghafter Frühlingsbote

Neue Platte: Rüfüs Zaghafter Frühlingsbote

Sie haben den Durchbruch durch Handyreklame geschafft: Rüfüs. Und nicht nur Werbesong "Like An Animal" vom neuen Album "Bloom" setzt auf hohen Gesang und groovige Synthesizereffekte. Doch manchmal plätschern die Songs auch nur vor sich hin, findet ZiSH-Autorin Sophie Leyh.

Voriger Artikel
Epischer Überlebenskampf
Nächster Artikel
Flucht vor den Arschgesichtern

Mit Smartphonewerbung bekannt geworden: Rüfüs.

Quelle: www.facebook.com/rufussounds

Den musikalischen Durchbruch mit Smartphonewerbung schaffen? Das scheint die Spezialität australischer Electropop-Bands zu sein. 2010 erreichten das die Bag Raiders mit „Way Back Home“ und Empire of the Sun („We Are the People“). Im gleichen Jahr gründete sich das Trio Rüfüs. 2013 stieg ihr Debütalbum „Atlas“ in Down Under auf Platz eins der Charts ein. Nun ist mit ihrer zweiten Platte „Bloom“ auch die perfekte Handyreklame-Hymne „Like an Animal“ am Start. Rüfüs sind bereit für den Hype und Dauerbeschallung in der Werbepause.

„Bloom“ setzt auf drei Elemente: hohen Gesang, der stark an „Sunlight“ der Bag Raiders erinnert, federnd-feine Hi-Hat-Beats und viele groovige Synthesizereffekte. Das ist besonders in „You Were Right“ und der ersten Singleauskopplung „Like an Animal“ hörbar. Der Eröffnungstrack „Brighter“ passt hervorragend zum Albumtitel „Bloom“ („blühen“): Es beginnt mit Regengeräuschen und entfaltet sich langsam, wie eine der ersten Blütenknospen in der Frühlingssonne.

Zum hopsenden Beat singt Frontmann Tyrone „Can you feel the sunshine? You make it brighter for me.“ Größtenteils gelingt Rüfüs der Balanceakt, ihren Sound nicht zu überladen und trotzdem intensiv zu gestalten. Stellenweise plätschern die Songs („Tell Me“) monoton, wie die Reste vom vor sich hin schmelzenden Schneematsch des endenen Winters. So ist „Bloom“ zwar ein Vorbote des Frühlings – ob das Album ihn auch überdauert, bleibt abzuwarten.

Sophie Leyh

Rüfüs: „Bloom“, Columbia Records (Sony Music), www.rufussounds.com

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Neue Platten