Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Francesco Wilking: Liebe ab dem ersten Akkord

Neue Platten Francesco Wilking: Liebe ab dem ersten Akkord

Bei manchen Alben erschließt sich die Schönheit erst beim dritten, vierten Hören. Bei Wilkings vielschichtigem Solodebüt „Die Zukunft liegt im Schlaf“ dagegen ist es Liebe ab dem ersten Akkord.

Voriger Artikel
Magda: Bloß keine Experimente
Nächster Artikel
Sea Wolf: Einsamer Wolf

Wunderschöne Balladen, Country, Skiffle und klassischer Blues. Wilkings Debüt überzeugt.

Quelle: Handout

Der Mann überrascht: Guido Westerwelle rühre ihn zuweilen, gab Francesco Wilking kürzlich in einem Radiointerview zu. „Er spukte mir im Kopf herum, als ich den Text zu meinem Lied ,Der Minister’ schrieb.“ In der Coverversion von Caetano Velosos „Sampa“ singt Wilking von den unangenehmen Nebenwirkungen des Berufspolitikertums. Termindruck, Oberflächlichkeit, Wahlkampflügen. „Er hängt fest in Tegel mit einem höllischen Fiepen im Ohr / Er sieht die Zehnuhrnachrichten und hofft, er kommt nicht darin vor.“

Bei manchen Alben erschließt sich die Schönheit erst beim dritten, vierten Hören. Bei Wilkings vielschichtigem Solodebüt „Die Zukunft liegt im Schlaf“ dagegen ist es Liebe ab dem ersten Akkord. Der Frontsänger der momentan pausierenden Indiepopband Tele („Mario“) beginnt das Zehn-Lieder-Album mit „Sag Sarah“, einer sanft-melancholischen Liebesabsage. Was folgt, sind wunderschöne Balladen, Country, Skiffle, klassischer Blues, und selbst die Anleihen beim Bossa nova nerven nicht. Neben Akustikgitarre, Klavier, Schlagzeug und Mundharmonika integriert Wilking auch Banjo und Harmonium. Der Großbrillenträger und seine Musikerfreunde haben „Die Zukunft liegt im Schlaf“ innerhalb von drei Tagen live im Studio aufgenommen. Man spürt, man hört diese Live-Lust. Und das mit Westerwelle sehen wir Wilking einfach nach.

Francesco Wilking: „Die Zukunft liegt im Schlaf“, Tapete Records,.
 myspace.com/francesco­wilkingband

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Neue Platten
Von Redakteur Kristian Teetz