Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Gelungener Neustart

Neue Platten Gelungener Neustart

Jeden Dienstag stellt ZiSH Neuerscheinungen aus dem Musikuniversum vor. Diesmal hat sich Tobias Morchner „Codes And Keys“ von Death Cab For Cutie angehört.

Voriger Artikel
Cults: „Cults“
Nächster Artikel
Flüstern durch Nebelschwaden

„Codes And Keys“

Quelle: Handout

Die Nachricht ging mit der Geschwindigkeit einer brennenden Benzinspur durch die Reihen der Death-Cab-For-Cutie-Fans: Die Indie-Lieblinge um Kopf Benjamin Gibbard verzichten auf dem neuen Werk auf Gitarren. Sequenzer und Synties sollen von nun an den Klangkörper des Quartetts definieren.

Müssen wir also künftig auf College-Rock-Stücke wie „The Sound Of Settling“ oder zarte Folk-Klänge wie im herzzerreißenden „I’ll Follow You Into The Dark“ verzichten? Mitnichten. Auf „Codes And Keys“ dominieren in der Tat die Soundtüfteleien von Multiinstrumentalist Chris Walla, doch schafft er es bei jedem der elf neuen Songs, den typischen Death-Cab-Zauber zu wahren. Es hat sich für die US-Gruppe aus dem US-Bundesstaat Washington gelohnt, nach der Produktion ihres Meisterwerks „Narrow Stairs“ nun noch einmal ganz von vorn zu beginnen. Im Song „You Are A Tourist“, der ersten Single des Albums, bringt Death Cab For Cutie die neue Methode sogar in Reimform: „And if you feel just like a tourist in the city you were born / Then it’s time to go and define your destination, there’s so many different places to call home“, heißt es da. Sie werden älter, die Herren aus dem Todes-Taxi, haben jetzt zum Teil Kinder, sind verheiratet. Nur eines wollen sie offenbar auf gar keinen Fall: unbeweglich werden und Rost ansetzen.

Tobias Morchner

Death Cab For Cutie: „Codes And Keys“, Atlantic (Warner)

deathcabforcutie.com

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Neue Platten