Volltextsuche über das Angebot:

7°/ 2° Regenschauer

Navigation:
Abo bestellen HAZ-Shop HAZ Media Store AboPlus HAZ Service
Tonspur mit Aussetzern
Mehr aus Neue Platten

Neue Platten: Prag Tonspur mit Aussetzern

Vor zwei Jahren stieß Nora Tschirner zu Prag. Jetzt hat die Band zusammen mit Tschirner ihr Erstlingswerk auf den Markt gebracht. Ob sich Tschriner auch künftig als Sängerin versuchen sollte und wie das Album voller Chamber-Pop-Songs klingt, hat sich ZiSH-Autor Karsten Röhrbein angehört.

Voriger Artikel
Poetische Klanglandschaften
Nächster Artikel
Leaving Las Vegas
Quelle: Handout

Hannover. Jetzt singt sie auch noch: Ex-Moderatorin Nora Tschirner, die in Til-Schweiger-Komödien erstaunlicherweise eine genauso gute Figur macht wie in charmant-durchgeknallten Indie-Produktionen („Ijon Tichy“), ist neuerdings nicht nur Schauspielerin und Regisseurin, sondern auch Gitarristin und Sängerin. Und auch das gelingt der 31-Jährigen mit Bravour.
Prag heißt die Band, zu der Tschirner 2011 durch Zufall stieß: Sänger Erik Lautenschläger, den sie noch aus ihrem Berliner Schulchor kannte, suchte eine Duettpartnerin und sprach Tschirner an, als er sie zufällig wiedersah. Angeblich vor einem Kino. Die Schauspielerin kam mit ins Studio, hatte gleich einige Verbesserungsvorschläge für die fast fertigen Songs und war schnell festes Bandmitglied. Das Prag-Debütalbum „Premiere“ ist clever arrangierter, leicht grobkörniger Breitwandpop fürs Programmkino. In den besten Momenten, bei der Single „Bis einer geht“ etwa, erzählt Prag beschwingt vom Ausbruch in kindliche Unbeschwertheit („Barfuß durch die Blätter / Und die Luft riecht nach Gewitter“). Leider gibt es davon nicht so viele. Das liegt auch daran, dass Tschirner bei den wenigsten der 14 Titel mitsingt. Die augenzwinkernde Nostalgie, die sich in Gestalt von Lautenschlägers Texten penetrant über die schön altmodischen Chamber-Pop-Songs legt, ist wie schlechte Synchronisation im Kino: schwer erträglich. Dafür sind die Videoclips schön anzusehen. Die hat schließlich auch Tschirner gedreht.
Karsten Röhrbein

Prag: „Premiere“

Tynska Records (Tonpool)

www.prag-music.com

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Anzeige