Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
33 Dinge, die du im Sommer machen musst

To-Do Liste für Hannover und Umgebung 33 Dinge, die du im Sommer machen musst

Wem das nötige Kleingeld für die Reise ins Ausland fehlt, der muss den Sommer wohl oder übel zu Hause verbringen. Kein Problem, zu tun gibt es auch in Hannover und Umgebung genug. ZiSH hat 33 Tipps gesammelt.

Voriger Artikel
Workshop für junge Medienmacher: Jetzt anmelden!
Nächster Artikel
Warum das Netflix-Festival ein Fake ist

Spontan im Kanal baden. Check!

Quelle: Christian Behrens

1. Baden im Kanal: Wer keine Lust auf überfüllte Freibäder inklusive Chlorgeruch und den Kampf um freie Liegeplätze hat, verlegt sein Bad einfach an den Verbindungskanal in Limmer. Das ist kostenlos, und dank der mobilen Eisverkäufer muss auch keiner auf sein Eis verzichten.

2. Public Viewing am Kiosk: Wem die gemütliche Atmosphäre wichtiger ist als die Riesenleinwand, der wird sich beim Fußballschauen am Kiosk wohlfühlen. Besonders in Linden, wo es die höchste Dichte von Kiosken gibt, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass ein Besitzer einen Fernseher nach draußen stellt.

3. Paddeln im Stehen: Ob Maschsee oder Leine: Hannover bietet Stand-Up-Paddeling-Touren an. Mehr Infos gibt es unter: supscout.de/hannovertour.

4. Feuerwerk im Georgengarten: Der Feuerwerkwettbewerb in den Herrenhäuser Gärten ist mittlerweile Tradition. Am 20. August tritt die Ukraine an. Im angrenzenden Georgengarten ist das Spektakel fast genauso gut zu sehen – und das für lau. Wer dann noch sein Picknick auspackt, wird neidische Blicke ernten.

5. Erdbeerzeit: Mal selbst die Erdbeeren fürs Frühstücksmüsli ernten: Auf dem Erdbeerhof Gleidingen bei Laatzen gibt es eine Erdbeer-Flat. Für 45 Euro kann man an einem Tag bis zu 50 kg Erdbeeren pflücken.

6. Partyschnitzeljagd: Der Verein Kumpanei postet auf seiner Facebook-Seite regelmäßig Koordinaten von Party-Locations. Wer die Orte aufsucht, dem stehen ungewöhnliche Partys bevor.

7. Hannover bunter machen: „Seedbombs“ sind Mischungen aus Erde und Pflanzensamen. Die Kugeln können selbst gebastelt oder ab 8 Euro gekauft werden. Ausgesät an grauen Ecken der Stadt leuchtet die Munition der grünen Bombe nach einiger Zeit in bunten Blüten.

8. Open-Air-Kino: Ab dem 12. Juli werden auf der Gilde Parkbühne beim Sehfest wieder Filme gezeigt. Der Eintritt kostet 6 Euro. Essen und Getränke können mitgebracht werden. Das Programm ist noch geheim und wird erst am 20. Juni veröffentlicht.

9. Konzerte: Am Freitag spielt die Punkrock-Band NOFX auf der Faust-Wiese. Die Karten sind jedoch bereits ausverkauft. Wer nicht zu den glücklichen Kartenbesitzern gehört, kann sich aber auch einfach auf die Dornröschenbrücke stellen und zumindest zuhören.

10. Holi-Fest: Wer sich nach indischer Tradition mit farbigem Mehl bewerfen will, kann das am 10. September auf dem Holi-Festival in der Wedemark tun. Dazu legen DJs elektronische Musik auf. Für 19,99 Euro gibt es ein Ticket.

11. Fährmannsfest: Beim multikulturellen Festival vom 5. bis 7. August stehen Bands wie Schnipo Schranke und Terrorgruppe auf der Bühne. Außerdem gibt es Open-Air-Poetry-Slams.

12. Flunkyball-Turnier: Das beliebte Festivalspiel kann man auf jeder Wiese spielen. Alles, was man dafür braucht, ist eine Flasche, ein Ball und Bier für jeden Mitspieler.

13. Outdoor-Tour: Mit einem Geländewagen über Schlamm und Baumstammbrücken heizen – das geht im Freizeitpark Mammut in Stadtoldendorf. Eine Tour mit Mietwagen kostet 35 Euro.

14. Ausflüge: Wer spontan Lust aufs Meer bekommt, kommt dort mit dem Schülerferien- oder Semesterticket hin. Am schnellsten geht das mit dem Regionalexpress Richtung Cuxhaven in gut drei Stunden.

15. Grillen und chillen: Im Georgengarten vor dem Welfenschloss kann man sich sonnen, grillen und Ball spielen.

16. Discgolfen: Der Trendsport aus den USA ist eine Mischung aus Golf und Frisbee. Dabei werden Frisbees auf Metallkörbe geworfen. Ziel ist es, zum Einlochen möglichst wenig Würfe zu brauchen. Discgolf-Parcours gibt es in Vahrenheide und Roderbruch.

17. Klettern: Im Seilgarten in der Eilenriede wird in Höhen von bis zu 20 Meter geklettert. Die Kletterelemente sind an Bäumen befestigt. Ab zehn Teilnehmern kostet das Klettern 14 Euro pro Person.

18. Schach in der Natur: Im Welfengarten kann man auf gepflasterter Fläche mit extragroßen Figuren Schach spielen, im Georgengarten die schwedische Version „Wikinger Schach“.

19. Mach dich fit!: 20 Stationen stehen auf dem 1,9 Kilometer langen Trimm-dich-Pfad in der Eilenriede. Dort kann man Liegestütze machen oder über Baumstämme hüpfen.

20. Kanu fahren: In Grasdorf ein Boot zu Wasser lassen und auf der Leine bis zum Maschsee fahren. Die Tour dauert vier Stunden und kostet 23 Euro pro Person.

21. Glühwürmchen: Ab Ende Juni  schwirren die leuchtenden Insekten wieder – besonders hoch ist die Chance sie zu sehen, in der Eilenriede.

22. Wassersport lernen: Mit dem Wellengang ist es in hannoverschen Gewässern so eine Sache. Auf dem Blauen See in Garbsen kann man, dank der Schleppanlage, Wasserski und Wakeboard fahren. Schüler und Studenten bezahlen für zwei Stunden inklusive Leihgaben wie Neoprenanzug und Ski oder Wakeboard 31 Euro.

23. Cocktailkasino: Im Besitos würfelt man montags ab 20 Uhr um den Cocktailpreis.

24. Streetfood-Festival: Die mobilen Essstationen mit abwechslungsreichen Burgern und veganen Kreationen sind am 25. und 26. Juni rund um das OSV-Stadion, Carl-Loges-Straße 12, aufgebaut.

25. Zoobesuch: Mit dem Feierabend-Ticket wird der Zoobesuch günstiger: Bis 24 Jahre bezahlt man nur 6 statt 19 Euro.

26. Maislabyrinth: Das Maislabyrinth Höfen in Meinersen lohnt einen Besuch. Erwachsene bezahlen 6 Euro, Kinder 5 Euro.

27. Picknicken: Der Maschteich vorm Rathaus lädt mit seiner Kulisse zum Picknicken ein.

28. Freizeitpark: Mit der Bobbahn an Dinoplastiken vorbei – das geht im Erse-Park in Uetze. Erwachsene bezahlen 20 Euro, Kinder bis 14 Jahre 18 Euro.

29. Hot Chili: Wer scharfes Essen mag, ist beim „Chili & Barbecue“-Festival im Fössebad am 18. und 19. Juli richtig. Dort gibt es die „Carolina Reaper Chili“. Mit durchschnittlich 1,6 Millionen Scorville ist sie die schärfste der Welt.

30. Tretboot fahren: Über den Maschsee strampeln und dabei die Sonne genießen. Für 7 Euro kann man eine Stunde fahren.

31. Feriencard: Trommelworkshops oder Zirkusauftritte können Kinder mit der Feriencard erleben. Die Karte gibt es im Haus der Jugend für 9 Euro zu kaufen.

32. Fußballgolf: Dabei muss man das Leder in golfähnliche Löcher schießen. Die nächste Fußballgolfanlage ist neben dem Vogelpark Walsrode.

33. Kinozeit: Wer keine Lust mehr auf die Hitze hat, kann ihr im angenehm temperierten Kino entfliehen. Neben „Findet Nemo 2“ läuft auch „Suicide Squad“ und „Star Trek: Beyond“ im Sommerprogramm.

Kira von der Brelie und ZiSH

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus ZiSH

ZiSH ist die junge Redaktion der HAZ. Hier schreiben Studenten, Azubis und Schüler über das, was sie bewegt. Jeden Dienstag und Freitag gibt es eine neue ZiSH-Seite in der HAZ. Du willst auch mitmachen? Dann bewirb dich gerne! mehr