Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Butoh-Performance durch die Jahreszeiten

Ausgehen: Der Tipp Butoh-Performance durch die Jahreszeiten

Es müssen nicht immer Hiobsbotschaften sein: Auch die japanische Kultur ist einen Blick wert. Am Sonnabend präsentiert Seumes elfköpfige Tanzgruppe im Raschplatzpavillon japanische Tanzkunst und Poesie.

Lister Meile 4 52.380616 9.745238
Google Map of 52.380616,9.745238
Lister Meile 4 Mehr Infos
Nächster Artikel
Ein langer Abschied von der Schule

Eine düstere Tanzeinlage: Butoh.

Quelle: Handout

Sushi, Mangas, Videospiele – dafür lieben viele Deutsche Japan. Doch das gebeutelte Land kann auch anders: Japan ist auch für Exporte wie blutige Samurai-Filme und radioaktive Monster berühmt. Ebenso düster wirkt jener Export, den die Tanzgruppe um Choreografin Sabine Seume auf die Bühne bringt: Butoh.

Butoh, das ist japanischer Ausdruckstanz, der sich in den späten fünfziger Jahren dem Ausleben des Emotionalen und dem Protest gegen die moderne, amerikanisierte Gesellschaft verschrieben hat. Auch damalige Tabuthemen wie Homosexualität wurden in den teilweise gruselig-grotesken Stücken angesprochen. Inzwischen hat der Tanzstil als eigenständige Kunstform eine Nische besetzt. Butoh-Tänzer wie die Pionierin Kazuo Ono haben es zu internationaler Bekanntheit gebracht.

Butoh mischt sanfte, ästhetische Bewegungen und Horrorfilmoptik zu einer bizarren Choreografie. Da schlängelt sich ein grau angemaltes Männchen, nur mit einem Fetzen gekleidet, stumm über eine Treppe, erinnert an eine Figur aus einem Fantasyfilm. Schaurig geschminkte Tänzerinnen mit kalkweißen Gesichtern scheinen über die Bühne zu schweben, verbiegen sich, zucken zusammen, richten sich wieder auf. Im Hintergrund drohen eigenwillige Musik und jede Menge Schatten.

Frei nach dem japanischen Vorbild hat sich nun Seumes elfköpfige Butoh-Performancegruppe den vier Jahreszeiten angenommen. Die Tanzgruppe widmete sich ein halbes Jahr lang japanischer Poesie und hat neben eigens komponierter Musik Haikus zu allen vier Jahreszeiten verfasst, die sie heute mit einer zwanglosen Choreografie unter dem Titel „Koromogae – Des Jahres Kleider“ im Pavillon präsentieren.

Malte Mühle

„Koromogae – Des Jahres Kleider“
Butoh-Performance
Sonnabend, 9. Juli 2011
Beginn: 19.30 Uhr, Eintritt: 10 Euro (erm. 8 Euro),
Raschplatzpavillon, Lister Meile 4

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus ZiSH

ZiSH ist die junge Redaktion der HAZ. Hier schreiben Studenten, Azubis und Schüler über das, was sie bewegt. Jeden Dienstag und Freitag gibt es eine neue ZiSH-Seite in der HAZ. Du willst auch mitmachen? Dann bewirb dich gerne! mehr

17. August 2017 - ZiSH in Lernen

Keine Lust auf typische Erasmus-Länder: Luisa hat ein Jahr in Marokko studiert. Ein Bericht aus einem Leben zwischen Uni, Partys und Demonstrationen. Meine WG in Marokko heißt „Haus Times Square“ – und genauso trubelig wie in der Mitte New Yorks geht es hier auch zu.

mehr