Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Das Fährmannsfest kann auch leise

Ausgehen: Der Tipp Das Fährmannsfest kann auch leise

Das kleine Woodstock an der Leine: Auch dieses Jahr gibt es beim Fährmannsfest wieder viel schöne Musik zu hören. Auf der ZiSH-Kultubühne mit dabei: Mordslaerm aus Hannover.

Voriger Artikel
Beim Auslandssemester zwischen Welten studieren
Nächster Artikel
Dumme Jungs im Mephisto, rauchende Köpfe in Linden, Musikercamp in Celle
Quelle: Handout

Mordslaerm, das klingt nach Krach – ist es aber nicht. Die Band aus Hannover zeigt mit ihrer Musik, dass laut auch anders gehen kann: Anspruchsvolle Texte und manchmal zarte, dann wieder kraftvolle Melodien wechseln sich in ihren Songs ab. Mit Gitarre, Bass und Schlagzeug produzieren sie seit 2007 eine eigenwillige Mischung aus Punkrock und Rap, was sie selbst als „Captain-Future-Rock“ bezeichnen. Das klingt ungewöhnlich, funktioniert aber, denn die deutschen Rappassagen wirken nicht deplatziert. Und gerade weil sie so besonders klingen, hat die ZiSH-Redaktion sie ausgewählt.

Denn am Sonntag wird die Kulturbühne auf dem dreitägigen Fährmannsfest zur ZiSH-Bühne. Einen Mordslärm wird es ab 19.45 Uhr allerdings nicht geben, denn die Band spielt unplugged und tauscht Schlagzeug gegen Cajón, eine kleine Kistentrommel. Für den Live-Auftritt haben Mords-
laerm außerdem Ben Ebelt MC angeheuert, der sie beim Rappen unterstützt und beatboxt. Außerdem wird’s feurig: Im Schlepptau haben Mordslaerm einen Feuerakrobaten, der zu ihrem Song „Feuer aus dem Rachen“ jede Menge brennende Fackeln in der Luft herumwirbelt. Vorher bringen die Hamburger Coastwriters akustischen Indie-Rock an die Leine. Und ab 21.15 Uhr gibt es Elektro-Pop von Wieland zu hören. Auch auf der Hauptbühne des Musikfestivals treten sehens- und vor allem hörenswerte Bands auf. Die Headliner am Freitag sind die Amerikaner Tito & Tarantula, die durch ihren Auftritt im Film „From Dusk till Dawn“ bekannt wurden. Und auch die Elektro-Helden DAF, die am Sonnabend spielen, sind ein Live-Erlebnis. Am Sonntag beenden die Berliner Ohrbooten das Festival. Sie verbinden Reggae mit Hip-Hop und Jazz und bringen ihr Publikum bei ihren Konzerten regelmäßig zum Ausflippen.

Friederike Vogel

ZiSH-Kulturbühne 
auf dem Fährmannsfest 2011
Sonntag, 7. August, 16.30 Uhr, Eintritt frei,
Wiese am Faust-Gelände

Alle Infos unter www.faehrmannsfest.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus ZiSH

ZiSH ist die junge Redaktion der HAZ. Hier schreiben Studenten, Azubis und Schüler über das, was sie bewegt. Jeden Dienstag und Freitag gibt es eine neue ZiSH-Seite in der HAZ. Du willst auch mitmachen? Dann bewirb dich gerne! mehr

17. August 2017 - ZiSH in Lernen

Keine Lust auf typische Erasmus-Länder: Luisa hat ein Jahr in Marokko studiert. Ein Bericht aus einem Leben zwischen Uni, Partys und Demonstrationen. Meine WG in Marokko heißt „Haus Times Square“ – und genauso trubelig wie in der Mitte New Yorks geht es hier auch zu.

mehr