Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Das sind Hannovers Youtube-Stars

Spannende Kanäle Das sind Hannovers Youtube-Stars

Auf Youtube kann jeder selbst gedrehte Videos hochladen. Aber nur die wenigsten werden damit auch berühmt. Am Sonntag kommen einige der beliebtesten deutschen Youtuber ins Capitol. Und auch in Hannover gibt es spannende Kanäle. 

Voriger Artikel
Jugend erforscht
Nächster Artikel
Was du übers Studium wissen musst

Für seinen Youtube-Kanal "Startalking" interviewt Marvin Musiker, Moderatoren und andere Promis - hier Joko Winterscheidt.

Quelle: Screenshot

Mit Geduld und Promi-Power

Eigentlich nehmen sie bei „Circus Halli­Galli“ ja keine Praktikanten. Vor allem nicht solche, die noch die Schulbank drücken. Für Marvin Wildhage aus Peine haben die Moderatoren Joko und Klaas nicht nur eine Ausnahme gemacht,  TV-Star Klaas hat dem heute 19-jährigen Marvin den Platz sogar besorgt.

Für seinen Youtube-Kanal „Startalking“ interviewt der Peiner Youtuber Musiker, Moderatoren und andere Promis. Darunter war auch Klaas. Seit Marvin 2012 angefangen hat, Interviews zu führen, hat er Olli Schulz, Udo Lindenberg oder Matthias Schweighöfer gesprochen – und mehr Promis getroffen, als viele Teenies Poster im Kinderzimmer hängen haben. Dabei war sein Vorgehen recht unkonventionell: „Bei Konzerten habe ich einfach so lange vor den Hallen oder am Hotel gewartet, bis mal jemand herauskam“, sagt Marvin. Zwar schreibt er auch Labels und Managements an und bittet um einen Interviewtermin, „aber da kommen zu 80 Prozent Absagen“. Immerhin: „Als ich angefangen habe, waren es 99 Prozent.“

Mit Geduld und Beharrlichkeit funktioniert es jedoch noch am besten. Mittlerweile hat sein Kanal knapp 6700 Abonennten, einige Videos wurden schon 70 000-mal geklickt. Dazu zählt natürlich auch das mit Klaas: „Ich habe am Musikzentrum in Hannover, wo er ein Konzert spielen sollte, auf ihn gewartet und ihn dann um ein Foto gebeten. Da meinte Klaas: ,Du bist doch Marvin – dich kenne ich von Youtube.‘“

Manuel Behrens

Flucht nach vorn für Flüchtlinge

Dass Pfandflaschen nicht in den Müll gehören, war den Geflüchteten neu – und auch, dass Kitas an Ostern geschlossen sind: In Deutschland läuft eben einiges anders als in den Heimatländern der Flüchtlingsfamilien, die Isabella Müller-Reinhardt ehrenamtlich betreut.

„Ich dachte: Bestimmt haben andere Flüchtlinge ähnliche Probleme“, sagt die 41-Jährige, die als Sportmoderatorin beim unabhängigen britischen Fernsehnetzwerk ITV arbeitet. Deshalb gründete die Isernhagenerin im Dezember 2015 den
Youtube-Kanal „Deutschland für Anfänger“. In den Videos spricht Isabella Deutsch, und ihre syrische Freundin Abir Alhaffar übersetzt ins Arabische. Die 32-Jährige kam vor zwölf Jahren nach Deutschland, um Medizin zu studieren. Isabella hat sie über Facebook kennengelernt und mit ihr den Kanal gestartet: Abir will so auch den Deutschen zeigen, dass es beim Islam um mehr geht als um den Verzicht auf Schweinefleisch.

In den Videos sitzen die beiden Frauen am Esstisch in Isabellas Wohnzimmer. Die Kamera steht provisorisch auf einem alten Lampenständer. Es geht nicht um die Optik, sondern um den Inhalt. Isabella und Abir erklären, wie man hier Bus fährt, wie wichtig Pünktlichkeit ist – und dass Frauen hier mehr Rechte haben, als es oftmals in den Heimatländern der Flüchtlinge der Fall ist. Das wissen jetzt auf jeden Fall die knapp 2500 Abonnenten der Youtuberinnen. Und natürlich auch, wie man Pfandflaschen fachgerecht entsorgt.

 Sarah Franke

Im Kostüm vor die Kamera

Anderthalb Jahre pflegte Patrick alias Pat seine krebskranke Mutter – bis zu ihrem Tod. Ein schwieriger Prozess, durch den der 26-Jährige schließlich an Depressionen litt. Zu dieser Zeit fing er an, Videos auf seinen Kanal „Patjabbers“ – zu übersetzen als „Pat quasselt“ – hochzuladen. „Meine Freunde haben den alten, fröhlich herumalbernden Pat vermisst“, sagt der Youtuber, der in Uetze bei Hannover wohnt. Auf Youtube war er wieder da: „Egal, wie schlecht es mir geht, sobald die Kamera an ist, bin ich gut gelaunt. Alles andere tritt erst einmal in den Hintergrund.“

In seinen Videos gibt Pat seit mehr als vier Jahren Styling-Tipps, verkleidet sich als weibliche Youtuberin und parodiert Stars – aber erzählt auch begeistert von seinem Journalistikstudium und erklärt, warum er Veganer ist. Seine Videos sind aufwendig produziert, oft verkleidet er sich dafür. Das alles kostet Zeit: Pro Video investiert Pat ungefähr einen Tag.

Dafür folgen ihm fast 6000 Abonnenten. Das verpflichtet auch: Lädt er mal eine Zeit lang nichts Neues hoch, verliert er sofort Follower. Trotzdem lässt Pat sich nicht unter Druck setzen und dreht nur Videos, wenn er sich für eine Idee begeistern kann. Am Format Youtube gefällt ihm gerade, dass das Publikum erst beim Onlinestellen da ist – und er bei Entwicklung und Dreh der Videos „ungestört in meinem Kämmerchen“ ist. Da kann er dann in Ruhe seine alberne Seite raushängen lassen.

Clara Hellner

Lebenstipps und Lippenstift

Die Lampe leuchtet das aufgeräumte Zimmer aus, die Kamera ist ausgerichtet. Nun beantwortet Vivien Scholderer die Fragen ihrer Zuschauer. Die 17-Jährige hat sich für ihren Youtube-Kanal „Hello Kiwi“ ein kleines Studio in ihrem Zimmer in Hannover eingerichtet. Wo sie sich ihre Make-up-Inspirationen holt oder was der letzte Shoppingtrip hergab, zeigt sie seit mittlerweile zweieinhalb Jahren in ihrem Kanal den „Kiwis“, ihren Fans.

Ist die Kamera aus, wird die aufgedrehte Kiwi zur erstaunlich erwachsenen Vivien. „Ich war nicht immer so selbstsicher wie heute“, sagt sie. Auch diese ernstere Seite zeigt sie in ihren Videos. Dann redet sie über Selbstbewusstsein oder Freundschaft. Vivien will dabei ehrlich bleiben: „Ich mache nur dann Videos, wenn ich mich dazu bereit fühle.“

Lifestyle- und Beauty-Kanäle wie der von Vivien werden häufig dafür kritisiert, dass sie von Make-up-Unternehmen dafür angeheuert werden, gezielte Produktwerbung zu machen. Vivien sagt, sie lehne solche Angebote meistens ab – sie bewerbe nur Produkte, die sie auch persönlich weiterempfiehlt. Darum gehe es ja schließlich in ihrem Kanal. „Außerdem mag ich den Kontakt zu den Zuschauern.“ Dass sie mit 5000 Abonnenten noch keine Größe der Szene ist, störe sie nicht. Doch auch sie weiß nicht, wie es für sie weitergeht bei Youtube – der Plattform, mit der man jederzeit über Nacht berühmt werden kann.

 Elena Everding

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus ZiSH

ZiSH ist die junge Redaktion der HAZ. Hier schreiben Studenten, Azubis und Schüler über das, was sie bewegt. Jeden Dienstag und Freitag gibt es eine neue ZiSH-Seite in der HAZ. Du willst auch mitmachen? Dann bewirb dich gerne! mehr