Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Man wird ja wohl noch träumen dürfen

Planet Emily wollen zum zehnjährigen Bestehen im Capitol spielen Man wird ja wohl noch träumen dürfen

Andere trinken Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt, die Band Planet Emily dreht dort Videos. Mit den Clips wollen die drei Hannoveraner ihren großen Traum verwirklichen: am 5. Februar vor möglichst vielen Fans im Capitol zu spielen.

Voriger Artikel
Was bedeutet Paris für Kriegsshooter?
Nächster Artikel
„Die Band ist ein aufwendiges Hobby“

Früher gingen sie für Konzerte ins Capitol. Jetzt wollen sie es selber füllen: Carolin Schmieding, Daniela Liesche und Timo Kahl von Planet Emily.

Hannover. Es könnte so entspannt sein auf dem kleinen Weihnachtsmarkt vor dem hannoverschen Hauptbahnhof. Doch für Carolin Schmieding, Daniela Liesche und Timo Kahl ist noch lange nicht Feierabend. Sie waren kurz vorher noch in der Firma oder saßen in der Uni. Jetzt arbeiten sie dort, wo andere Glühwein trinken. Denn die Liste mit Aufgaben, die sie für ihre Band Planet Emily noch zu erledigen haben, ist lang.

Schließlich wollen die drei aus Hannover am 5. Februar ein ausverkauftes Konzert vor 1500 Fans im Lindener Capitol spielen. Die Pop-Rock-Band hat sich am Hauptbahnhof getroffen, um neue Filmchen für ihren Videoweihnachtskalender zu drehen: Darin stellen sie Attraktionen auf den Weihnachtsmärkten vor. Jeden Tag veröffentlichen sie einen Clip auf ihrer ­Facebook-Seite. So macht die Band Werbung für die Stände – und gleichzeitig für ihr Konzert. „Lebe deinen Traum“ haben Planet Emily das ehrgeizige Projekt genannt, mit dem sie einen der größten hannoverschen Clubs mit ihren emotionalen, deutschsprachigen Songs füllen wollen.

„Wir waren schon immer gern im Capitol und haben uns dort Konzerte angesehen. Dann denkt man schon: Hier will ich irgendwann auch mal spielen“, sagt Sängerin Carolin. In knapp zwei Monaten soll es so weit sein. Doch den Laden auch voll zu bekommen, ist eine große Herausforderung. Zwar spielen Planet Emily regelmäßig auf Festivals, großen Messen und Stadtfesten wie der Kieler Woche vor mehreren Tausend Zuschauern. „Doch vor den eigenen Leuten zu spielen, ist noch einmal etwas ganz anderes“, sagt Schlagzeugerin Daniela.

Das Konzert soll gleichzeitig die Feier zum zehnjährigen Bestehen der Band sein. 2005 haben sich die beiden Gründungsmitglieder Carolin und Daniela kennengelernt. Damals war Sängerin Carolin gerade mal 15 Jahre alt, Daniela ganze fünf Jahre älter – ein Altersunterschied, den Daniela nie schlimm fand: „Sie war nie die typische 15-Jährige, sondern als jüngste von zwei großen Schwestern selbstständig und vom Kopf her weiter.“ Und auch sich selbst würde Daniela rückblickend nicht als typische 20-Jährige bezeichnen – eher als ein bisschen jugendlicher.

Ein Foto aus früheren Zeiten: Damals war die Band noch zu viert.

Quelle: Handout

Über 300 Konzerte hat die Band seither gespielt, die beiden Alben „PE“ und „10 000 Volt“ veröffentlicht, Musikvideos gedreht und einen Plattenvertrag unterschrieben. Die drei Musiker sind inzwischen Profis. Doch um von der Musik die Miete zu zahlen, dafür reicht es noch nicht. „Das wäre noch mal ein ganz anderer Traum“, sagt Gitarrist Timo.

Manuel Behrens

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus ZiSH

ZiSH ist die junge Redaktion der HAZ. Hier schreiben Studenten, Azubis und Schüler über das, was sie bewegt. Jeden Dienstag und Freitag gibt es eine neue ZiSH-Seite in der HAZ. Du willst auch mitmachen? Dann bewirb dich gerne! mehr