Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Erschöpfte und geschockte Augen

Skurrile Nachrichten aus aller Welt Erschöpfte und geschockte Augen

Neuer Weltrekord im Dauer-Fernsehen: Fünf junge Österreicher starrten 92 Stunden lang auf einen Bildschirm. Eine Frau aus Osthessen dagegen starrte in einen Fluss - denn dort entdeckte sie eine vermeintliche Menschenhand.

Voriger Artikel
Von Säuen und Sakkos
Nächster Artikel
Dreiste Esser und ehrliche Finder

Weltrekord: Fünf junge Österreicher schauten 92 Stunden fern. Foto: dpa

Quelle: dpa

In Die Röhre schauen

Vom „Couch-Potato“ zum Weltrekordhalter: Fünf junge Österreicher knackten am vergangenen Sonnabend in Wien den Weltrekord im Dauerfernsehen. 92 Stunden schauten die 19- bis 24-Jährigen durchgehend fern. Dabei wiederum hatten sie Zuschauer – denn die Österreicher saßen fast die ganze Zeit im Schaufenster eines Einrichtungshauses. Pro Stunde durften sie fünf Minuten Pause machen. Zum Auffüllen ihrer Energiereserven standen Energydrinks, Kaffee, ein Hometrainer und eine kalte Dusche abseits des Schaufensters bereit. Am Ende knackten sie den bisherigen Weltrekord von 91 Stunden. Ob die Augen der fünf nun quadratisch sind, wurde leider nicht berichtet.

Die Hand, die schwamm

Eigentlich sollen Karnevalskostüme Spaß machen. Eine Frau aus Osthessen erlitt nun allerdings am Sonntag einen Schock wegen einer Verkleidung. Sie sah in der Stolz bei Bad Hersfeld eine skelettierte Menschenhand mit Kleidungsresten durch das Wasser treiben – dachte sie zumindest. Sofort alarmierte sie die Polizei, die den Tatort absperrte. Die Spurensicherung gab aber Entwarnung. Denn die Hand war Teil eines Grusel-Kostüms, das seinen Zweck wohl nun erfüllt hat.

Von Ricarda Deutsch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus ZiSH-Ticker

ZiSH ist die junge Redaktion der HAZ. Hier schreiben Studenten, Azubis und Schüler über das, was sie bewegt. Jeden Dienstag und Freitag gibt es eine neue ZiSH-Seite in der HAZ. Du willst auch mitmachen? Dann bewirb dich gerne! mehr