Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Von Säuen und Sakkos

Skurrile Nachrichten aus aller Welt Von Säuen und Sakkos

Zwei Jungs werden von einem Wildschwein gejagt und der welterste Tweed-Anzug für ein Pferd ist hergestellt worden.

Voriger Artikel
Pelziger Protest und Schweinerei
Nächster Artikel
Erschöpfte und geschockte Augen

Wildschweinjagd andersrum.

Quelle: dpa

Wie bei Obelix – nur umgekehrt

Wildschweinjagd mal umgekehrt: Auf der Flucht vor einem der borstigen Tiere konnten sich zwei Jungs am Sonntagmorgen in Stahnsdorf bei Potsdam gerade noch auf einen Straßenbaum retten. Eine Freundin hatte die missliche Lage der beiden Zwölf- und 13-Jährigen mitten in dem Ort beobachtet und aus sicherer Entfernung über den Notruf Alarm geschlagen, wie die Polizei berichtete.

Das Wildschwein harrte unter dem Baum aus und ließ die Schüler oben schmoren. Aber noch vor Eintreffen der alarmierten Beamten suchte es das Weite. Als der „Schwarzkittel“ verschwunden und die Polizei vor Ort war, trauten sich dann auch die Jungs vom Baum.

Pferd im Anzug

Dass Briten einen manchmal recht schrägen Humor haben, ist bekannt. Wie die folgende Aktion gemeint ist, haben wir aber immer noch nicht ganz verstanden.

Die Designerin Emma Sandham-King hat nämlich für die Feierlichkeiten des Pferderennens in Cheltenham den ersten Anzug für Pferde entworfen. Ein Team nähte den Tweed innerhalb von vier Wochen aus 18 Metern Stoff. Als Model des Dreiteilers diente übrigens das Rennpferd Morestead mit dem ebenfalls in Tweed gehüllten Jockey Sir Tony McCoy. Allüren zeigte es noch keine.

Ricarda Deutsch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus ZiSH-Ticker

ZiSH ist die junge Redaktion der HAZ. Hier schreiben Studenten, Azubis und Schüler über das, was sie bewegt. Jeden Dienstag und Freitag gibt es eine neue ZiSH-Seite in der HAZ. Du willst auch mitmachen? Dann bewirb dich gerne! mehr