Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Achterbahnen und Autodiebe

Skurrile Meldungen aus aller Welt Achterbahnen und Autodiebe

Ferrari will eine rekordverdächtige Achterbahn bauen und bescheidene Diebe erbeuten nur einen Kasten Bier.

Voriger Artikel
Hoch gelobt und tief gefallen
Nächster Artikel
Hausschweine und Bild im Bild

Objekt der Begierde: Ein Kasten Pils

Quelle: dpa

Durstige Diebe

Die meisten Autoaufbrecher haben es auf teure Geräte wie etwa das Navi oder vielleicht auch auf das Auto selbst abgesehen. Nicht so einige Diebe aus Breuberg bei Frankfurt am Main. Sie brachen am Donnerstag die Seitentür eines Autos auf und richteten einen Schaden von mehreren Hundert Euro an – ihre Beute hingegen hat nur einen Wert von 13,99 Euro. Das Einzige, was die Diebe mitgehen ließen, war ein Kasten Bier. Da war wohl jemand verdammt durstig. Dass die Täter am nächsten Morgen ordentliche Kopfschmerzen gehabt haben dürften, ist aber eine etwas zu milde Strafe.

Höhenflug Achterbahn

Das Adrenalin, das durch die Adern fließt, das Kribbeln im Bauch, wenn es urplötzlich steil bergab geht, das gibt es wohl in den Achterbahnen der meisten Vergnügungsparks zu erleben. Die Ferrari World in Abu Dhabi will das jetzt auf eine neue Spitze treiben. Die Flying Aces soll nicht nur einen rekordverdächtig großen Looping mit 52 Metern Durchmesser bekommen, sie soll auch mit einem um 51 Grad geneigten Starthügel die steilste Stahlachterbahn der Welt werden. Natürlich passend zum Anspruch von Ferrari: immer schneller, immer besser, immer höher, immer extremer.

Dora Volke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus ZiSH-Ticker

ZiSH ist die junge Redaktion der HAZ. Hier schreiben Studenten, Azubis und Schüler über das, was sie bewegt. Jeden Dienstag und Freitag gibt es eine neue ZiSH-Seite in der HAZ. Du willst auch mitmachen? Dann bewirb dich gerne! mehr