Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Das droht Pokémon-Jägern: Bußgeld und Vollkasko-Verlust

Verkehr Das droht Pokémon-Jägern: Bußgeld und Vollkasko-Verlust

Viele Menschen sind aktuell im Jagdfieber. Mit dem Handyspiel "Pokémon Go" suchen sie nach virtuellen Monstern im öffentlichen Raum. Doch Unachtsamkeit kann im Straßenverkehr gefährlich werden und Bußgelder nach sich ziehen - nicht nur für Autofahrer.

Voriger Artikel
Verkehr: Blickkontakt regelt Unklarheiten
Nächster Artikel
Nachgeben hilft: Fingierte Unfälle vermeiden

Wer am Steuer «Pokémon Go» spielt, riskiert ein Bußgeld. Kommt es zu einem Unfall, übernimmt die Vollkasko-Versicherung nicht den Schaden am eigenen Fahrzeug.

Quelle: Sophia Kembowski

Berlin. Wer am Steuer des Autos Pokémons mit dem Handy jagt, gefährdet nicht nur sich und andere. Er riskiert auch den Versicherungsschutz. Denn wem dabei grobe Fahrlässigkeit nachgewiesen werden kann, verliert unter Umständen den Schutz der Vollkaskoversicherung.

Die Haftpflichtversicherung kommt aber weiter für Schäden an Dritten auf. Und die Versicherung kann den Fahrer nicht in Regress nehmen - anders als wenn der Unfall unter Alkoholeinfluss und nicht durch die Handynutzung entstand. Das teilt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) mit.

Aber auch ohne Unfall: Auto- und Motorradfahrern droht ein Bußgeld von 60 Euro und ein Punkt in Flensburg für die Handynutzung. "Und das gilt auch schon, sobald ich das Handy bereits in die Hand nehme", sagt Diana Sprung vom ADAC. Radler müssen sich auf 25 Euro einstellen. "Wir empfehlen aber auch Fußgängern, beim geistesabwesenden Pokémon-Go-Spielen die Straßenverkehrsordnung im Auge zu haben", sagt Hasso Suliak vom GDV. Denn die StVO gilt auch für sie. Betreten sie die Fahrbahn, obwohl Seitenstreifen oder Gehwege vorhanden sind, werden fünf Euro fällig. Das gilt auch, wenn sie versunken ins Spiel bei Rot über die Ampel gehen oder über Absperrungen klettern. Werden dadurch Unfälle verursacht, wird es noch teurer.

Gefährliche Situationen entstehen laut ADAC vor allem durch Unachtsamkeit im Zusammenhang mit dem Spiel - wenn etwa plötzlich auftauchende Monster dazu verleiten, ohne zu gucken über die Straße zu laufen. Eltern sollten Kinder für die Gefahren des Spiels sensibilisieren, sagt Sprung, gerade kleinere Kinder könnten die Gefahren oft noch nicht richtig einschätzen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Tödlicher Überfall

Mit dem Hype kommt die Gefahr: Das Smartphone-Spiel "Pokémon Go" führt immer wieder zu heiklen Situationen. Nachdem eine Frau beim Spiel auf eine Leiche gestoßen war, haben Jugendliche es für diverse Überfälle missbraucht. In Guatemala wurde ein 18-Jähriger nun mit Hilfe der App in einen Hinterhalt gelockt und erschossen. 

mehr
Mehr aus Aktuelles

Fließend, stockend oder bewegt sich gar nichts mehr? Aktuelle Informationen zur Verkehrslage auf niedersächsischen Straßen und Autobahnen finden Sie hier. mehr