Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
General Motors erneuert Geländewagen-Familie

Auto General Motors erneuert Geländewagen-Familie

General Motors hat seine wichtigste Offroader-Familie erneuert. Der US-Automobilkonzern verspricht mehr Platz und eine erweiterte Sicherheitsausstattung. Motorshow in Los Angeles (Publikumstage: 22. November bis 1. Dezember) präsentiert General Motors die nächste Generation der großen Geländewagen Chevrolet Tahoe und Suburban, Cadillac Escalade sowie GMC Yukon und Denali und den Pick-up Chevrolet Colorado, die sich alle eine Plattform teilen.

Voriger Artikel
Ein Galpin GTR1 mit über 1000 PS: Neues von den Automessen
Nächster Artikel
Euro-6-Diesel und 6-Zoll-Navis - Neues aus der Motorwelt

Auch für den europäischen Markt vorgesehen: der neue Cadillac Escalade.

Quelle: Cadillac

Los Angeles. Plattform teilen. Bis auf den Escalade sind diese für Frühjahr 2014 angekündigten Autos allerdings in Europa offiziell nicht erhältlich.

 

Für die gesamte Fahrzeugpalette verspricht General Motors etwas mehr Platz und eine erweiterte Sicherheitsausstattung mit neuen Assistenz- und Infotainment-Systemen. Das Motorenangebot reicht je nach Marke und Modell von einem 2,5 Liter großen Vierzylinder mit knapp 147 kW/200 PS bis hin zum V8-Triebwerk, das aus 6,2 Litern Hubraum 309 kW/420 PS schöpft. Obwohl das nach vertrauten Größen klingt, gibt es einen Wandel: Für einige Modelle wird künftig auch ein Diesel angeboten, und die V8-Motoren verfügen zum Teil über eine Zylinderabschaltung als Spritsparmaßnahme, hieß es bei GM.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
1,5 Millionen Wagen
Die Firmenzentrale von General Motors in Detroit. Nach harscher Kritik über den Umgang mit gefährlichen Mängeln beordert der Opel-Mutterkonzern in den USA weitere gut 1,5 Millionen Wagen in die Werkstätten.

General Motors will kein Risiko mehr eingehen. Nachdem der Hersteller im Verdacht steht, einen Rückruf verschleppt zu haben und damit für Unfalltote verantwortlich zu sein, beordert Firmenchefin Mary Barra weitere Modelle in die Werkstätten.

mehr
Mehr aus Aktuelles