Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Kfz-Versicherung: Niedrigere Kasko-Einstufung für viele Pkw

Verkehr Kfz-Versicherung: Niedrigere Kasko-Einstufung für viele Pkw

Gute Nachrichten für Autobesitzer: Viele Autos werden bei der Kaskoversicherung im kommenden Jahr in eine niedrigere Tpyklasse eingestuft. Dadurch kann der Versicherungsbeitrag sinken.

Voriger Artikel
Mehr als eine Bagatelle: Wenn kleine Schrammen teuer werden
Nächster Artikel
Anschnallpflicht gilt auch für Taxifahrer

Viele Autobesitzer haben Grund zur Freude: Im nächsten Jahr werden zahlreiche Pkw in eine niedrigere Typklasse eingeordnet. Die Versicherungsbeiträge könnten damit sinken.

Quelle: Jens Schierenbeck

Berlin. Rund 8,6 Millionen vollkaskoversicherte Autos rutschen im kommenden Jahr in eine niedrigere

Typklasse. Bei den Fahrzeugen mit Teilkaskoversicherung ist das für 5,3 Millionen der Fall.

Laut der aktuellen Statistik des Gesamtverbands der Versicherer (GDV) ändert sich bei den

Kaskoversicherungen insgesamt für 45 Prozent der Pkw die Einstufung. Etwas weniger Bewegung gibt es bei der Haftpflicht, wo sich für etwa 16 Prozent die Klasse erhöht, während 14 Prozent niedriger eingestuft werden.

Änderungen gibt es unter anderem für den Golf VII Variant mit 2,0-Liter-Diesel (110 kW/150 PS). Er rutscht bei Haftpflicht und Vollkaskoversicherungen jeweils um zwei Stufen nach unten. Für den Nissan Qashqai 1.6 DCI (Baureihe J11) geht es bei der Haftpflicht ebenfalls um zwei Stufen runter, in der Vollkasko sogar um vier Klassen. Hochgestuft wird dagegen der Mercedes C180 (Baureihe 204) und zwar um drei Klassen in der Haftpflicht und um zwei bei der Vollkasko. Der kompakte Mazda3 2.0 (BL) rutscht in der Vollkasko sogar um fünf Klassen hoch, bei der Haftpflicht um eine.

Je niedriger die Einstufung in der Typklasse, desto günstiger wirkt sich das für gewöhnlich auf den Versicherungsbeitrag aus. Je höher die Einstufung, desto teurer wird die Versicherung üblicherweise. Allein die Veränderung bei der Typklasse lässt jedoch keinen Rückschluss auf die Beitragsentwicklung zu, erklärt der GDV. Hier spielen auch andere Faktoren eine Rolle.

Für die Berechnung der Typklassen werden die durch Fahrzeugschäden verursachten Reparaturkosten der letzten drei Jahre bei allen Automodellen berücksichtigt. Wurden für einen Fahrzeugtyp im Vergleich zu den Vorjahren weniger Schäden reguliert, wird dieser in eine niedrigere Klasse eingestuft - und umgekehrt.

Die Typklasse in der Haftpflichtversicherung wird laut dem GDV primär von der Fahrzeugart und der Fahrweise der Nutzer beeinflusst. In der Kaskoversicherung werden neben Verkehrsunfällen auch Autodiebstähle, Fahrzeugbrände oder Glasschäden berücksichtigt. In der Haftpflicht gibt es 16 Typklassen (10 bis 25). In der Teilkasko sind es 24 Klassen (10 bis 33) und in der Vollkasko 25 (10 bis 34).

Die Typklasseneinstufung ist für die Kfz-Versicherer unverbindlich. Sie kann ab sofort für neue und bestehende Verträge zur Hauptfälligkeit angewendet werden, teilt der GDV mit. In der Regel sei das der 1. Januar 2016.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles

Fließend, stockend oder bewegt sich gar nichts mehr? Aktuelle Informationen zur Verkehrslage auf niedersächsischen Straßen und Autobahnen finden Sie hier. mehr