Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Mercedes-AMG: Sportler GT als R-Modell mit 585 PS

Verkehr Mercedes-AMG: Sportler GT als R-Modell mit 585 PS

Bei einem klassischen Rennsport-Event in England hat Mercedes-AMG vom Sportwagen GT die noch stärkere R-Variante vorgestellt. Auf den Markt kommt sie im Frühjahr 2017 - was kann der Renner?

Voriger Artikel
Autobahnen: Baustellen machen Autofahrern Angst
Nächster Artikel
Fahrzeugbrand: Flammen mit kurzen Stößen bekämpfen

Leistungssteigerndes Mittel: Das R-Modell krönt sich ab Frühjahr 2017 zur schnellsten und stärksten Version des Mercedes GT - das Spitzentempo liegt bei 317 km/h. Foto: Daimler AG

Goodwood. Mercedes-AMG den GT in der R-Version vorgestellt. Sie sei die bislang stärkste, schnellste und schärfste Version des Sportwagens, teilte der Hersteller bei der Präsentation Beim Rennsport-Event "Festival of Speed" in Südengland mit.

Und die teuerste - zwar will man den konkreten Preis erst zur Verkaufsfreigabe im November nennen. Doch wird der ab März 2017 lieferbare GT R auf jeden Fall mehr kosten als das S-Modell, das aktuell mit 134 351 Euro in der Liste steht.

Dafür steigt die Leistung des vier Liter großen V8-Motors mit neuen Turboladern um mehr als zehn Prozent auf 430 kW/585 PS und das maximale Drehmoment klettert auf 700 Nm. Deshalb beschleunigt der Zweisitzer nun laut Mercedes in 3,6 Sekunden auf Tempo 100 und erreicht eine Spitze von 317 km/h.

Die Fahrdynamik verbessern die Ingenieure mit einem überarbeiteten Gewindefahrwerk mit breiterer Spur, einer aktiven Aerodynamik am Unterboden, einem fest stehenden Heckflügel, einer neunstufig verstellbaren Traktionskontrolle und dem Ersteinsatz einer Hinterachslenkung. Deutlich verbreiterte Kotflügel gehören ebenso zum Design wie ein Grill, der den Stil der Panamericana-Rennwagen aus den 50er Jahren widerspiegelt, so Mercedes weiter.

Trotz deutlich mehr Technik gehe das Gewicht dank des verstärkten Einsatzes von Aluminium, Karbon und Titan gegenüber dem S-Modell um 15 auf 1555 Kilo zurück. Dafür müssen allerdings auch die Insassen Opfer bringen: Die neuen Schalensitze aus Karbon sind nicht mehr elektrisch, sondern nur von Hand zu verstellen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles

Fließend, stockend oder bewegt sich gar nichts mehr? Aktuelle Informationen zur Verkehrslage auf niedersächsischen Straßen und Autobahnen finden Sie hier. mehr