Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Rasant, sportlich, schön: Neue Auto-Modelle im Überblick

Verkehr Rasant, sportlich, schön: Neue Auto-Modelle im Überblick

Der 308 GTi von Peugeot kommt als stärkster Serien-Wagen der Firmengeschichte zu Preisen ab 34 950 Euro auf den Markt. Ein 1,6-Liter-Turbobenziner leistet 200 kW/272 PS und beschleunigt den kompakten Sportler in sechs Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h.

Voriger Artikel
Risiko Fahrzeugmängel: Bei Schäden drohen Bußgelder
Nächster Artikel
In weiser Voraussicht - Tempomaten lernen dazu

Sportlich gezeichnet: Mit der neuen Giulia will Alfa Romeo Anfang 2016 in die gehobene Mittelklasse zurückkehren.

Quelle: Alfa Romeo

in sechs Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h. Dabei verbraucht der 308 GTi, der bei der

Internationalen Automobilausstellung (IAA, Publikumstage: 19. bis 17. September ) in Frankfurt seine Publikumspremiere feiert, bestenfalls 6,0 Liter (CO2-Ausstoß: 139 g/km). Serienmäßig hat der französische Hersteller den Sportler um elf Millimeter tiefergelegt. Ebenso wurde das Fahrwerk überarbeitet und der Wagen mit 19-Zoll-Leichtmetallfelgen ausgestattet. Der Peugeot 308 GTi ist ab sofort bestellbar und wird im November ausgeliefert.

 

Neuer radikaler Lotus für Straße und Rennstrecke

Lotus hat einen neuen verkappten Rennwagen mit Straßenzulassung präsentiert. Der 3-Eleven wird von einem V6-Benziner mit 3,5 Litern Hubraum angetrieben, der 336 kW/456 PS leistet. Das Drehmoment beträgt maximal 450 Nm. So soll der trocken 900 Kilo leichte Wagen in weniger als 3,0 Sekunden auf 97 km/h (60 mph) sprinten und maximal 280 km/h erreichen. Marktstart des auf 311 Exemplare limitierten Sportwagens ist im April 2016. Der komplett offene Wagen wird in zwei Varianten angeboten: Als Straßenversion Road und in einer Race genannten für die Rennstrecke optimierten Ausgabe mit geänderter Aerodynamik, einer sequenziellen Schaltung und einem Sechspunktgurt. Nominell als Zweisitzer ausgelegt, ist der Beifahrersitz dennoch nur optional erhältlich.

Neuer Ford Focus RS leistet 350 PS

Ford hat die Leistungswerte des neuen Ford Focus RS bekanntgegeben. Der 2,3-Liter-Vierzylinder soll 257 kW/350 PS stark sein. Damit ordnet sich der Anfang 2016 auf dem europäischen Markt erwartete Turbo-Allradler zwischen vergleichbaren Modellen wie dem neuen Honda Civic Type R mit 228 kW/310 PS und dem 270 kW/ 367 PS starken Audi A3 RS Sportback ein. Der Benzin-Direkteinspritzer entwickelt bei mittleren Drehzahlen zwischen 2000 bis 4500 U/min ein Drehmoment von 440 Newtonmetern. Preise für den Ford Focus RS stehen noch nicht fest.

Hyundai Tucson startet bei 22 400 Euro

Mitte Juli ersetzt Hyundai den iX35 durch den neuen Tucson. Der kompakte Geländewagen kostet laut Hersteller mindestens 22 400 Euro. Kunden können zwischen drei Dieseln und zwei Benzinern ab 85 kW/115 PS wählen. Das einzige neue Triebwerk in der Baureihe ist ein 1,6-Liter-Turbobenziner, der mit seinen 130 kW/177 PS die Leistungsspitze markiert und eine Höchstgeschwindigkeit von 205 km/h ermöglicht. Der sparsamste Motor ist der 85 kW/115 PS starke Basis-Diesel, der mit 4,6 Litern und 119 g/km angegeben wird.

Kia Cee'd wird zum Modelljahr 2016 überarbeitet

Der kompakte Kia Cee'd wird überarbeitet. Neben Veränderungen an Front und Heck halten neue Motoren Einzug in die Modellfamilie. So kommt ein Dreizylinder-Turbo namens 1.0 T-GDI zum Einsatz, der mit 73 kW/100 PS und mit 88 kW/120 PS angeboten wird und der sparsamste Benziner der Modellpalette sein soll. Exakte Verbrauchswerte nannte Kia noch nicht. Überarbeitet wurde der Diesel 1.6 CRDi, der nun 100 kW/136 PS leistet (bisher: 94 kW/128 PS).

Neue Alfa Romeo Giulia enthüllt

Alfa Romeo meldet sich in der gehobenen Mittelklasse zurück: Als erstes von acht neuen Modellen bis 2018 hat die Fiat-Tochter die neue Giulia enthüllt. Die sportlich gezeichnete Limousine soll ihre Publikumspremiere auf der

IAA feiern und Anfang nächsten Jahres auf die Straße kommen, kündigte das Unternehmen an. Bestätigt ist bislang, dass die Giulia mit Heckantriebs-Plattform kommen soll, die auch mit Allradantrieb ausgerüstet werden kann. Im Spitzenmodell "Quadrifoglio Verde" soll außerdem ein von der Konzernschwester Ferrari entwickelter V6-Motor mit Doppelturbo und Zylinderabschaltung stecken, der 375 kW/510 PS leistet und die Limousine in 3,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigt. Das Aggregat soll laut Unternehmen Vorreiter einer neuen Generation von Alfa-Motoren sein, zu denen bis zum Serienstart der Giulia auch Diesel gehören werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles

Fließend, stockend oder bewegt sich gar nichts mehr? Aktuelle Informationen zur Verkehrslage auf niedersächsischen Straßen und Autobahnen finden Sie hier. mehr