Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
VW Caddy kommt auch als Freizeitvariante "Alltrack"

Verkehr VW Caddy kommt auch als Freizeitvariante "Alltrack"

Familien mit VW-Faible können sich schon auf die IAA freuen. Denn hier feiert die Alltrack-Variante des VW Caddy ihre Premiere. Der glänzt etwa mit sinnvollen Anbauteilen und einem farbenfrohen Innenleben.

Voriger Artikel
Ford zeigt Europa-Version des Edge und überarbeiteten Ranger
Nächster Artikel
Flimmern, Fummeln und Fiepen: Neue Bedienkonzepte auf IAA

Rustikale Optik: Der VW Caddy Alltrack unterscheidet sich durch spezielle Anbauteile vom normalen Caddy.

Quelle: Volkswagen

Hannover. VW rundet das Caddy-Angebot jetzt mit einem "Alltrack" ab. Das hat der Nutzfahrzeugableger des Wolfsburger Herstellers vor der Premiere des rustikalen Familienautos auf der Internationalen Automobilausstellung

IAA angekündigt (Publikumstage: 19. bis 27. September).

Der Caddy Alltrack kommt zum Jahreswechsel in den Handel, die Preise für den gewerblichen Kastenwagen beginnen bei 19 617 Euro, für den Kombi mit verglastem Aufbau und Rückbank zahlt man mindestens 24 359 Euro, teilte VW weiter mit.

Vom normalen Caddy unterscheidet sich der Alltrack vor allem durch markante Anbauteile wie die Seitenschutzleisten, Schürzen und Schweller sowie einen auffälligen Unterfahrschutz. Außerdem hat VW die Innenausstattung verändert, etwas farbiger gestaltet und viele Extras in den Serienstand erhoben.

Technisch gibt es dagegen keine Unterscheidung: Zur Wahl stehen die bekannten Benziner und Diesel von 55 kW/75 PS bis 110 kW/150 PS und die Erdgasversion mit 81 KW/110 PS, die zum Großteil gegen Aufpreis auch mit Allradantrieb ausgestattet werden können.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Streit um Beteiligung ist zu Ende
Foto: Nach jahrelangem Streit hat VW nun alle Suzuki-Aktien verkauft.

Der jahrelange Streit um Volkswagens Beteiligung an Japans viertgrößtem Autobauer Suzuki ist nun Geschichte. Volkswagen hat alle 111,6 Millionen Suzuki-Aktien an die Japaner verkauft, wie Suzuki am Donnerstag mitteilte. Volkswagen habe dafür 460 Milliarden Yen (3,4 Mrd Euro) bekommen.

mehr
Mehr aus Aktuelles

Fließend, stockend oder bewegt sich gar nichts mehr? Aktuelle Informationen zur Verkehrslage auf niedersächsischen Straßen und Autobahnen finden Sie hier. mehr