Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Zwei Pick-Up-Studien geben Ausblick auf Mercedes X-Klasse

Verkehr Zwei Pick-Up-Studien geben Ausblick auf Mercedes X-Klasse

Mercedes arbeitet gerade an einer neuen Auto-Reihe, die mehr als eine Zielgruppe ansprechen soll. Momentan existieren bereits zwei Designstudien. Auf den Markt kommen die Modelle am Ende nächsten Jahres.

Voriger Artikel
Kfz-Versicherung dürfte für viele Fahrer teurer werden
Nächster Artikel
Zeitumstellung erhöht Gefahr von Wildunfällen

Mercedes hat mit zwei Designstudien einen Ausblick auf den Pick Up X-Klasse gegeben. Der Wagen soll Ende 2017 auf den Markt kommen.

Quelle: Daimler AG

Stockholm. Das Mercedes-Alphabet bekommt Zuwachs: Ende 2017 will der Stuttgarter Hersteller auch eine X-Klasse anbieten und damit erstmals das Segment der Pick-Ups bedienen.

Wie das Serienauto in der Gewichtsklasse von VW Amarok und Toyota HiLux aussehen soll, haben die Schwaben jetzt mit zwei Designstudien illustriert, die den unterschiedlichen Charakter eines modernen Pritschenwagens aufzeigen sollen. Denn zum einen soll die X-Klasse ein robustes Nutzfahrzeug mit Nehmerqualitäten sein, zum anderen will Mercedes den Wagen als Luxus- und Lifestyle-Laster für aktive Besserverdiener positionieren.

Die powerful adventurer getaufte Variante ist deshalb mit markanten Anbauteilen besonders bullig gezeichnet, steht auf großen Ballonreifen und ist mit Extras wie Seilwinden und Abschlepphaken ausgestattet, so Mercedes weiter. Der stylish explorer ist dezenter gestaltet und ist innen mit weißem Nappa- und braunem Nubuk-Leder ausgeschlagen.

Beiden Modellen gemein ist eine Doppelkabine mit vier Türen und fünf Plätzen sowie eine Ladepritsche für rund eine Tonne Fracht. Zu Antrieb und Ausstattung macht Mercedes noch nicht viele Angaben. Die Basis für die X-Klasse bilde der Navarra von Kooperationspartner Nissan, teilte der Hersteller mit. Mercedes will den Wagen aber deutlich eigenständig gestalten und stellt neben einem V6-Diesel und permanentem Allradantrieb zum Beispiel das Infotainment-System aus C- und E-Klasse in Aussicht. Auch bei Assistenz- und Konnektivitätssystemen soll die X-Klasse von anderen Mercedes-Modellen profitieren.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles

Fließend, stockend oder bewegt sich gar nichts mehr? Aktuelle Informationen zur Verkehrslage auf niedersächsischen Straßen und Autobahnen finden Sie hier. mehr