Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Zwischen kalt und heiß: Klimaanlage richtig einstellen

Verkehr Zwischen kalt und heiß: Klimaanlage richtig einstellen

Viele Autofahrer stellen ihre Klimaanlage kälter ein als empfohlen. Das hat negative Folgen für den Fahrer. Fast die Hälfte der Autofahrer aus Deutschland (49 Prozent) gab an, die Temperatur auf 20 Grad Celsius oder weniger einzustellen.

Voriger Artikel
Führerschein mit 17: Für Fahrbegleiter gilt Promille-Grenze
Nächster Artikel
Das Handy holt das Auto - Wie Parken autonom wird

Bei 40 Grad Außentemperatur die Klimaanlage um 18 Grad herunterzuregeln, ist keine gute Idee.

Quelle: Franziska Kraufmann

Düsseldorf. n. Das ist das Ergebnis einer Online-Befragung von ORC International. Als optimal gelten laut dem Auto Club Europa (ACE) jedoch 21 bis 23 Grad. Ist es zu kalt, leidet die Aufmerksamkeit, sagt Constantin Hack vom ACE. "Der Körper wird dann zusätzlich belastet, weil er damit beschäftigt ist, sich aufzuwärmen." Das gelte insbesondere, wenn der Temperaturunterschied zwischen drinnen und draußen sehr groß ist.

Bei großer Hitze können daher auch etwas höhere Temperaturen als die empfohlenen 21 bis 23 Grad sinnvoll sein. "Der Unterschied zwischen Außen- und Innentemperatur sollte eigentlich nicht mehr als circa 8 Grad betragen", sagt Hack. Wenn aber die Außentemperatur, wie jetzt erwartet, auf an die 40 Grad steigt, wären gut 30 Grad im Auto noch deutlich zu warm. Es sei ratsam, den Körper nicht zu "schockfrosten", sagt Hack. "Man sollte die 8 Grad Differenz als Anhaltspunkt nehmen und den Innenraum des Autos langsam herunterkühlen."

Zu warm sollte es im Auto nicht sein. Mit zunehmender Temperatur wird die Reaktionszeit länger, und die Unfallgefahr steigt, warnt der ACE. Laut der Umfrage schalten aber 41 Prozent der Autofahrer in Deutschland ihre Klimaanlage erst bei Temperaturen zwischen 24 und 27 Grad ein. Weitere 42 Prozent warten, bis das Thermometer über 28 Grad steigt. Der ACE rät, die Anlage ab Temperaturen von 21 Grad anzumachen.

Für die Umfrage im Auftrag des Chemie-Unternehmens Honeywell wurden 2501 Autofahrer ab 18 Jahren vom 17. bis 24. Juni befragt, davon 500 aus Deutschland.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles

Fließend, stockend oder bewegt sich gar nichts mehr? Aktuelle Informationen zur Verkehrslage auf niedersächsischen Straßen und Autobahnen finden Sie hier. mehr