Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Der Hoffnungsträger

Der neue C3 im Praxistest Der Hoffnungsträger

Freches Design, gute Dreizylinder, viele Ausstattungsmöglichkeiten: Die dritte Generation des Kleinwagens C3 soll Citroën neue Impulse geben.

Voriger Artikel
Das blaue Wunder
Nächster Artikel
Wie von Sinnen

Der neue Citroën C3: Die „Airbumps“ an den Seiten erinnern an den Cactus.

Quelle: Hersteller (2)

Für Citroën steht viel auf dem Spiel. Das ist keine gewagte Ansicht Außenstehender, sondern stellt eine Meinung aus berufenem Munde dar. Niemand Geringeres als Citroën-Chefin Linda Jackson erklärte den neuen C3 zum Hoffnungsträger der Franzosen, „schließlich ist bislang jeder fünfte Citroën, der in Europa verkauft wird, ein C3“. Einen Flop darf man sich im Hause PSA angesichts dieser Zahlen also nicht erlauben, soll im harten Kampf um Marktanteile im Kleinwagen-Segment kein Boden verloren gegeben werden.

Französischer Bestseller

Nach Aussage Jacksons bringe der Kleinwagen sämtliche Eigenschaften mit, „um der Marke einen neuen Impuls zu geben“. Dabei hat sich der französische Bestseller seit seiner Markteinführung im Jahr 2002 weltweit mehr als 3,5 Millionen Mal verkauft. Eine hohe Messlatte für den neuen C3. Doch damit nicht genug. „Bis zum Jahr 2021 wollen wir unseren Absatz weltweit um 30 Prozent steigern“, verkündet Estelle Rouvrais aus der Citroën-Kommunikationsabteilung bei der Vorstellung der dritten Generation des Kleinwagens.

Individueller Charakterkopf

Erreicht werden solle dieses ambitionierte Ziel auch mit einem einheitlicheren Auftritt, erklärt Citroën-Sprecherin Rouvrais. „Wir werden acht Silhouetten für alle Märkte weltweit anbieten“, womit eine weitere Zerstückelung der Produktpalette unterbunden werden soll. Gleichwohl wolle Citroën als Volumenhersteller weiterhin alle Segmente abdecken, sagt Rouvrais und verweist darauf, „dass wir als Volumenhersteller zwar im Mainstream platziert sind, jedoch einen eigenen Charakter haben“. Ein solch individueller Charakterkopf will auch der neue C3 sein, der hierzulande in Kürze bestellbar sein und am 21. Januar 2017 in den deutschen Markt eingeführt wird.

Neue C3 – ausdrucksstärker als sein Vorgänger

Bereits optisch kommt der neue C3 deutlich ausdrucksstärker daher als sein Vorgänger. Dazu bedient er sich einiger Designmerkmale des großen Bruders Cactus wie insbesondere der seitlichen „Airbumps“, der Luftpolster, die Parkrempler abfedern, in allererster Linie jedoch den eigenständigen Charakter hervorheben sollen. Und die optional erhältlichen Kotflügelverbreiterungen verhelfen dem kleinen Franzosen zum großen Auftritt, bekommt er mit diesen markanten SUV-Anleihen doch eine starke Crossover-Optik.

C3 bringt Farbe auf die Straße

Noch viel bunter treibt es der C3 bei seinen Möglichkeiten zur farblichen Individualisierung. Insgesamt 36 Farbvarianten sind möglich, werden die neun Außenlackierungen mit den drei Dachfarben und den „Airbumps“ kombiniert. „Unsere Kunden kaufen nicht irgendeinen C3, sondern einen bestimmten, nämlich ihren eigenen“, erklärt dazu Baptiste Plaine aus der Produkt-Kommunikation.

Innenraumgestaltung nach eigenen Wünschen

Bei der Innenraumgestaltung kann sich der C3-Interessent ebenfalls voll austoben und diesen mit diversen Farbakzenten und Designelementen an die eigenen Vorlieben anpassen. Insgesamt vier „Ambiente-Ausstattungen“ stehen zur Verfügung. Als Weltpremiere stellen die Citroën-Verantwortlichen die „ConnectedCam“ vor, eine Kamera, die hinter dem Innenspiegel angebracht per Knopfdruck Fotos und Videos während der Fahrt aufzeichnen kann. So teilt der Beifahrer bereits während der (Urlaubs-)Fahrt über die sozialen Netzwerke besonders schöne Landschaften, Sonnenuntergänge oder ähnliche Eindrücke mit Familie und Freunden. Im Falle eines Unfalls wird die Videofunktion der Kamera automatisch aktiviert und zeichnet zur Beweissicherung einen neunzigsekündigen Film auf.

Foto: Die Basisausstattung des C3 ist puristisch, doch über die vielen Optionen lässt sich der kleine Franzose ganz nach den persönlichen Vorlieben gestalten.

Die Basisausstattung des C3 ist puristisch, doch über die vielen Optionen lässt sich der kleine Franzose ganz nach den persönlichen Vorlieben gestalten.

Quelle: Hersteller

Im Großstadtdschungel zuhause

Davon müssen wir während unserer ausgiebigen Testfahrt glücklicherweise keinen Gebrauch machen, wenngleich der dichte Stadtverkehr so manch brenzlige Situation mit sich bringt. Im Großstadtdschungel ist der kleine C3 schließlich zuhause und spielt mit nur 3,99 Metern Länge seine Wendigkeit und weitere Vorzüge wie die Parkplatzsuche aus. Auf kurvigen Landstraßen und schwungvoll gefahrenen Serpentinenstrecken wirkt das C3-Fahrwerk zuweilen etwas schwammig, doch liegt der Fokus hier seit jeher auf dem Komfort, der „zur DNA der Marke Citroën gehört“, wie Sprecher Plaine hervorhebt. Auf der Autobahn können sowohl der mittlere 82-PS-Benziner mit Fünfgang-Schaltung als auch der 110-PS-Benziner mit Sechsgang-Automatik überzeugen. Rennwagen wollen die 1,2-Liter-Dreizylinder schließlich nicht sein, obwohl Citroën mit dem neuen C3 bei der traditionsreichen Rallye Monte Carlo 2017 werksseitig in den Rallyesport zurückkehrt. Trotz einer zuweilen sportlichen Fahrweise lag der Durst des Puretech 110 nur knapp über dem angegebenen Normverbrauch von 6,8 Litern Super.  Schade nur, dass zur Testfahrt keiner der beiden 1,6-Liter-Vierzylinder-Diesel zur Verfügung stand. Volumenmodell wird jedoch der mittlere Benziner sein, sagt Citroën-Deutschland-Sprecher Stephan Lützenkirchen und verweist darauf, dass der erwartete Benzineranteil bei rund 75 Prozent liegen wird. Mit einem Einstiegspreis von 11 990 Euro für den kleinen 68-PS-Benziner steht für den Käufer nicht wirklich viel auf dem Spiel. Für Citroën dagegen ist der neue C3 als Nachfolger eines Bestsellers ein Hoffnungsträger, der in vielerlei Hinsicht absolut überzeugend wirkt.

Von Markus Beims

CITROËN C3

Motoren 3 Benziner, 2 Diesel
Diesel 55/73 kW–75/99 PS
Benziner 50/81 kW–68/110 PS
Max. Drehmoment 106–254 Nm
0-100 km/h 10,4–15,9 s
Spitze 168–188 km/h
Verbrauch 3,2/3,7 l Diesel, 4,6/4,7 l Super
CO 2-Emission 83–109 g/km
Länge/Breite/Höhe 3,99/1,83/1,47 m
Kofferraum 300 l
Radstand 2,54 m
Preis 11.990 bis 20.190 Euro Euro

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus HAZ-Autotests

Fließend, stockend oder bewegt sich gar nichts mehr? Aktuelle Informationen zur Verkehrslage auf niedersächsischen Straßen und Autobahnen finden Sie hier. mehr