Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Frecher kleiner Kurvenräuber

Fiat 124 Spider im Test Frecher kleiner Kurvenräuber

Nicht nur das freche Design, das sauber schaltende Getriebe und der hohe Spaßfaktor im Freiluft-Modus begeistern: Mit dem Spider 124 macht Fiat richtig Lust auf die nächste Kurve – ein Fahrbericht.

Voriger Artikel
Wie von Sinnen
Nächster Artikel
Minisportler zum Liebhaben

Ein Traum für Cabriofahrer: Mit dem offenen Fiat 124 Spider der Sonne entgegendüsen.

Quelle: Hersteller (3)

Wir haben die letzten schönen Tage im Oktober genutzt, um uns den neuen Fiat Spider 124 vorzunehmen. Auch wenn die technische Basis zu großen Teilen vom Mazda MX-5 stammt, dürften die Italiener stolz auf ihr Baby sein. Denn der Zweisitzer verkörpert alle Tugenden eines klassischen Roadsters: klein, wendig, sportlich. Ein Auto für die Freizeit. Eine Maschine, die speziell für die Lust am Autofahren konstruiert wurde.

Italienische Augenweide

Die seit Jahren andauernde Durststrecke von Fiat scheint vorbei zu sein. Zwar ist die Modellpalette noch immer überschaubar, doch darunter befinden sich inzwischen wieder attraktive Fahrzeuge. Vorläufiger Höhepunkt ist sicherlich der neue Spider 124, der an die alte Freiluft-Tradition der Italiener anknüpfen will – der Name sagt es ja bereits. Und noch bevor man mit dem Roadster die ersten Meter gefahren ist, spielt der kleine Italiener seinen ersten Trumpf aus: Der Wagen ist eine Augenweide, sieht von vorne bis hinten einfach klasse aus.

„Den-möchte-ich-gerne-haben“-Faktor

Wer sich hier zwischen dem Fiat und einem MX-5 entscheiden sollte, steht vor einer schweren Wahl, denn in die Karosserie haben die Italiener eine Menge Arbeit investiert. Und die hat sich gelohnt. Denn der Fiat hat diesen unwiderstehlichen „Den-möchte-ich-gerne-haben“-Faktor. Die lange Motorhaube mit den zwei Powerdomes, der schwarze Hexagonal-Grill, die lässig nach hinten gezogene Windschutzscheibe, dazu ein Schuss Aggressivität – genau so muss ein kleiner Roadster aussehen. Wer allerdings daran gewöhnt ist, Mütze, Schal oder Jacke irgendwo hinter den Sitzen zu verstauen, für den dürfte der Roadster eine Nummer zu puristisch sein. Ablagen sind Fehlanzeige.

Bekanntes Inneres

Und auch auf den Sitzen des Italieners geht es eng zu. Zwar verwendet Fiat andere Materialien als die Japaner, doch ist hier die Verwandtschaft am deutlichsten zu sehen: Instrumente, Aufteilung, Mittelkonsole – das alles kommt einem bekannt vor. Was kein Schaden ist, denn schon im Stand fühlt sich der Fiat handlich an.

Foto: Der Innenraum ist für Großgewachsene ein kleines Problem.

Der Innenraum ist für Großgewachsene ein kleines Problem.

Quelle: Hersteller

Atemberaubende Wendigkeit

Ein Eindruck, den das Fahrzeug auf der Straße nachdrücklich untermauert. Mit 140 PS aus einem Turbobenziner befeuert, beweist der Italiener, dass keine Monsterleistungen notwendig sind, um ein Auto sportlich zu bewegen. Der über die Hinterachse angetriebene Spider geht um die Ecken, dass es eine wahre Freude ist, die Wendigkeit ist atemberaubend, ein frecher kleiner Kurvenräuber – sicherlich auch eine Frage des Gewichts, das gerade mal 1125 Kilogramm beträgt. Dafür müssen Fahrer oder Beifahrer das Verdeck mit der Hand auf- und zuziehen. Das ist wirklich „old school“, aber sehr viel leichtgängiger als früher.

Schlechte Geräuschdämmumg

Im Gegensatz zu so vielen anderen Autos fühlen die Insassen im Spider die Geschwindigkeit sehr deutlich. 200 km/h sind in diesem Auto schnell, sehr schnell. Und auch wenn die Beschleunigung aus dem Stand auf Tempo 100 auf dem Blatt mit 7,5 Sekunden nicht besonders spektakulär aussieht, ist sie auf der Straße ein Heidenspaß. Die sechs mit der Hand geschalteten Gänge flutschen sauber durchs Getriebe, allerdings sollte man auf längeren Strecken Ohrstöpsel mitnehmen, denn bei geschlossenem Verdeck röhrt der Vierzylinder im Fahrzeuginnern ziemlich vorlaut, und bei Freiluftfahrten pfeift einem der Wind ab 130 km/h deutlich um die Ohren.

Auto für die Kurven

Das alles kann den Fahrspaß im Spider 124 in keinster Weise schmälern, denn egal, wie man in dem Wagen unterwegs ist, am Ende entsteigt man ihm mit einem fetten Grinsen – ein Auto, das Sehnsucht nach der Kurve macht, das Stunden auf der Straße zu wenigen Augenblicken zusammenschmelzen kann.

Wenig Platz für Großgewachsene

Allerdings gibt es doch ein Manko: Menschen ab einer Körpergröße von 1,90 Metern sollten von einem Kauf Abstand nehmen, für sie dürfte der kleine Zweisitzer auf Dauer zur Qual werden. Für alle anderen ist dieser Fiat ein Sportwagen im besten Sinne des Wortes.

Und das sagt meine Frau dazu: Wow, da drinnen ist echt wenig Platz! Nichts für Menschen, die Platzangst haben. Da hilft nur eines: Schnell das Dach auf, durchatmen, Gas geben und genießen!

Von Gerd Piper

Fiat 124 Spider

Motor 1,4-Liter-Turbobenziner
Leistung 103 kW/140 PS
Max. Drehmoment 240 Nm
0-100 km/h 7,5 s
Spitze 217 km/h
Verbrauch 6,4 l Super
CO 2-Emission 148 g/km
Länge/Br./Höhe 4,06/1,74/1,23 m
Leergewicht 1125 kg
Kofferraum 140 l
Radstand 2,31 m
Getriebe Sechsgang-Schaltung
Preis ab 23.990 Euro

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus HAZ-Autotests

Fließend, stockend oder bewegt sich gar nichts mehr? Aktuelle Informationen zur Verkehrslage auf niedersächsischen Straßen und Autobahnen finden Sie hier. mehr