Volltextsuche über das Angebot:

12°/ 8° wolkig

Navigation:
Abo bestellen HAZ-Shop HAZ Media Store AboPlus HAZ Service
Rechtstipp
Verkehr
An einen Zebrastreifen muss ein Autofahrer langsam heranfahren. Das gilt allerdings nur, wenn der Fußgänger die Absicht deutlich macht, den Zebrastreifen auch zu nutzen.

Ein Autofahrer muss nicht generell mit reduzierter Geschwindigkeit an einen Zebrastreifen heranfahren. Er muss das nur dann tun, wenn ein Fußgänger den Überweg erkennbar benutzen will.

mehr
Verkehr
Betrunke Fußgänger sind im Falle eines Unfalls mit einem Autofahrer nicht unbedingt schuldfrei.

Hat sich ein Autofahrer nachweislich an alle Verkehrsregeln gehalten, kann die sogenannte Betriebsgefahr eines Autos komplett entfallen, wenn beim Fußgänger Alkohol im Spiel ist.

mehr
Verkehr
Nach einem Unfall sollte man schnellstmöglich Fotos vom Schaden anfertigen. Wer hier Zeit verliert riskiert es, seine Ansprüche vor Gericht nicht durchsetzen zu können.

Unfallschäden sollte man schnellstmöglich dokumentieren, vor allem per Fotokamera. Die Aufnahmen sollten dabei gleich nach dem Unfall gemacht werden. Anderenfalls kann es schwierig werden, etwaige Ansprüche gegen den Unfallgegner vor Gericht durchzusetzen, wie der ADAC informiert.

mehr
Verkehr
Die Schuldfrage ist klar: Fährt jemand beim Zurücksetzen auf ein anderes Auto auf, trägt derjenige die volle Verantwortung.

Beschädigt ein Lkw-Fahrer beim Rückwärtsfahren auf einem Parkplatz ein Auto, trägt er meist die alleinige Schuld. Es gelten nämlich erhöhte Sorgfaltspflichten beim Zurücksetzen, wie die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert.

mehr
Verkehr
Bei einer Teilkaskoversicherung sind auch Kunststoffscheiben versichert. Aufpassen muss man allerdings, wenn es sich hier um Verschleißschäden handelt.

Nicht jede Scheibe am Auto ist aus echtem Glas. Vielerorts ersetzt Kunststoff den klassischen Werkstoff, zum Beispiel bei den Heckscheiben von Cabrios. In der Teilkasko mitversichert sind solche Scheiben aber trotzdem, wie der ADAC unter Verweis auf ein Urteil des Amtsgerichts München erklärt (Az.

mehr
Verkehr
Wer nachts auf unbeleuchteten Radwegen zu schnell fährt und über eine Abbruchkante stürzt, kann eine Teilschuld bekommen.

Wer nachts im Dunklen schnell nach Hause radeln möchte, sollte sich vor hohen Abbruchkanten in Acht nehmen. Bei einem Sturz darüber kann den Radfahrer nämlich eine Mitschuld treffen.

mehr
Verkehr
Die Polizei muss sich bei einer Geschwindigkeitsmessung durch Nachfahren an bestimmte Standards halten. Foto: Jens Wolf

Die Polizei darf die Geschwindigkeit eines Autos zwar durch Hinterherfahren ohne geeichten Tacho ermitteln. Allerdings müssen dafür bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein - insbesondere nachts.

mehr
Verkehr
Das Hamburger Landgericht befand: Bei einem Schleudertrauma könne der Betroffene mindestens einen Monat auf Hilfe im Haushalt angewiesen sein.

Eine Frau wird Opfer eines Autounfalls - vier Monate lang kann sie danach ihren Haushalt nicht führen. Steht ihr deshalb Schadenersatz zu? Das Landgericht Hamburg meint ja.

mehr
Verkehr
Wer die Lichthupe nur kurz einsetzt, um andere Autofahrer zu warnen, verhält sich nicht rechtswidrig. Eine Nötigung ist es erst, wenn man auch dicht auffährt und drängelt.

So mancher Autofahrer fühlt sich im Recht, wenn er einen Raser so richtig schön ausgebremst hat. Doch rechtlich betrachtet ist das Selbstjustiz - und wird geahndet.

mehr
Verkehr
Nach einem Verkehrsunfall muss der KFZ-Versicherer des Unfallverursachers unter bestimmten Voraussetzungen für den Fahrzeugsnutzungsausfall aufkommen. Ein möglicher Grund ist das Fehlen von finanziellen Rücklagen. Foto: Mascha Brichta

Der Wagen - ein Totalschaden. Bis die Versicherung des Unfallverursachers reguliert, kann es Monate dauern. Doch wie soll man zwischenzeitlich zur Arbeit gelangen? Eine Nutzungsausfallentschädigung ist unter bestimmten Bedingungen möglich.

mehr
Verkehr
Vorsicht, Unfall! Auch wenn es rechtlich betrachtet nicht immer sein muss - Autofahrer sollten eine Unfallstelle trotzdem lieber absichern.

Schon zur eigenen Sicherheit sollten Autofahrer eine Unfallstelle immer kennzeichnen. Nach einem Unfall gehört das Warndreieck hinter den Ort des Geschehens - das dürfte zum Allgemeinwissen der meisten Autofahrer gehören.

mehr
Verkehr
Diese Maßnahme ist freiwillig. Manchmal vergessen Beamte, die Belehrung vor dem Alkoholtest.

"Haben Sie etwas getrunken?" fragt der Polizist. Und schon pustet der Autofahrer ins Röhrchen. Dass dieser Test freiwillig ist, wird manchmal nicht erwähnt. Dennoch sind die Messdaten verwertbar.

mehr
Anzeige