Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Ein guter Dachgepäckträger ist wichtig für die Urlaubsreise

Fahrradträger im Test Ein guter Dachgepäckträger ist wichtig für die Urlaubsreise

Die Fahrräder sollen mit in den Urlaub? Dann muss ein Dachgepäckträger her. Die Stiftung Warentest hat mit dem ADAC fünf Dachträger und neun Kupplungsträger untersucht. Wer einen Fahrradträger fürs Auto kaufen will, sollte zunächst eine Frage beantworten: aufs Dach oder ans Heck?

Voriger Artikel
Auf Erfolg programmiert
Nächster Artikel
Grand mit Vieren

"Rundum gut": Atera Strada Sport 2

Quelle: Henry M. Linder

Für einen Dachträger spricht vor allem der Preis. Nachteile sind die mühevolle Beladung und die hohen Dachlasten, die voll im Fahrt- und Seitenwind stehen. Das kann zu Sicherheitsproblemen und einem erheblich höheren Spritverbrauch führen.

Unerlässlich für einen sicheren Dachtransport sind stabile Grundträger, die mit dem Autodach verschraubt sind. Fahrradträger für die Anhängerkupplung haben einige Vorteile, kosten aber deutlich mehr. Sie sind meist einfach zu montieren, und viele bieten den Rädern einen festen Halt. Die Kupplungsträger zu beladen erfordert keine Gewichtheberqualitäten, vor allem wenn es eine Auffahrschiene gibt.

Die Stiftung Warentest hat mit dem ADAC fünf Dachträger und neun Kupplungsträger untersucht. Sechs Modelle für die Anhängerkupplung verkraften eine Traglast von 55 bis 60 Kilogramm und können somit auch die schwereren Elektrofahrräder transportieren. Sieger bei den Kupplungsträgern für leichtere Fahrräder ist der Thule Euroway G2 920 für 380 Euro. Als bester Dachträger siegte ebenfalls ein Thule, der Pro­ride 591 für 89 Euro. Wer auch Elektrofahrräder transportieren will, fährt mit dem Atera Strada Sport 2 für 325 Euro am besten, ein rundum guter Fahrradträger für die Anhängerkupplung.

Ob auf der Autobahn oder auf einer einsamen Landstraße – es kann immer wieder vorkommen, dass der Autofahrer einer Gefahr abrupt ausweichen muss. Im sogenannten Elchtest haben sich dabei einige Fahrradträger bedenklich gelockert, und beim Mont Blanc Explorer 2 (279 Euro) ist sogar ein Fahrrad heruntergefallen. Alle beim Ausweichen gelockerten Träger müssen von einem Fachmann neu justiert werden. Die Urlaubsreise ist damit erst einmal unterbrochen. Nur der nachgebende Eufab Raven (260 Euro, „gut“) lässt sich an Ort und Stelle mit einem Schraubenschlüssel nachspannen.

Die Dachträger haben mit Ausweichmanövern keine Probleme. Auf der Schlechtwegstrecke, die unter anderem Schlaglöcher und Kopfsteinpflaster nachbildet, halten die beiden billigsten die Räder aber nicht optimal. Der Eufab Alu Star (55 Euro) und der Mac Safety First (30 Euro) schneiden insgesamt zwar noch befriedigend ab, ihre Montage und Beladung machen aber wenig Vergnügen.

Der Aufpralltest simuliert einen Auffahrunfall mit 30 Kilometern pro Stunde. Nur der Dachträger Thule Proride 591 hat ihn vorbildlich bestanden. Modelle für die Anhängerkupplung schneiden bestenfalls gut ab, da alle bei einem Crash die Heckscheibe beschädigen.td

Der komplette Test ist im Juniheft der Zeitschrift „Test“ nachzulesen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Auto & Verkehr