Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Italienisch für Anfänger

Lancia Ypsilon Italienisch für Anfänger

Der neue Lancia Ypsilon überzeugt als Kleinwagen zumindest durch seine Ausstattungsvielfalt.

Voriger Artikel
Auf Euro 5 getrimmt
Nächster Artikel
Pfiffige Familienkutsche

Flott: der Ypsilon hat eine ausgeprägte eigene Note. Und der Grill erinnert an Chrysler.

Foto: Werk

Der Lancia Ypsilon war einst so eine Art Liebesfalle der Damen, denn mit seiner Eleganz und seinem Stil wurde er zum Begründer des schicken Kleinwagens. Erstmals wird der Lancia Ypsilon nun als Fünftürer gebaut. Aussehen soll er weiter wie ein Dreitürer, die verdeckt angebrachte hinteren Türgriffe sollen es richten. Seit Fiat Chrysler übernommen hat, lassen sich gewisse Ähnlichkeiten ehemaliger Chrysler-Produkte bei den Wagen des italienischen Herstellers entdecken. Die Frontpartie des Lancia Ypsilon erinnert nun an die Front eines Chrysler. Technisch lehnt sich der neue Lancia Ypsilon an Novitäten aus dem Fiat 500 an. So gibt es ihn mit dem 2,0-Zylinder-Turbomotor TwinAir. Im kleinen Fiat hat uns dieser Treibsatz sehr gut gefallen. Ein Motor, der gut zum Auto passt. Im Lancia wirkt die Maschine dagegen unerträglich rau.

Neben der TwinAir-Technik, der MultiJet-Einspritzung und der Start-Stopp-Automatik bietet der neue Lancia Ypsilon unter anderem einen vollständig neuen Tankverschluss. Und der trägt dazu bei, dass Tanken zukünftig auch Frauen Freude macht. Keine schmutzigen nach Benzin riechenden Hände mehr. Denn Mann bzw. Frau braucht nichts mehr zu berühren.

Das Entertainmentsystem Blue & Me, TomTom LIVE, Bi-Xenon-Hauptscheinwerfer, Rückleuchten mit LED-Technik und die automatische Ein­parkhilfe Magic Parking zeigen, dass man in einem Lancia Ypsilon unterwegs ist. Ein Einparksystem ist bei einem so winzigen Wagen eigentlich überflüssig. Dennoch ist es angenehm, über diese Entlastung zu verfügen.

Beim Lancia Ypsilon macht die gut funktionierende Einparkhilfe wirklich alles ganz alleine, was auch bei so einem kleinen Wagen durchaus gefallen kann. Die Einparkhilfe schafft Lücken, die mindestens 80 Zentimeter größer sind, als der Wagen lang ist. Für Großstadt-Parker ist das noch ein bisschen viel.

Dem Trend zur Individualisierung eines Fahrzeugs folgen auch die Italiener. Um möglichst keine Wünsche offenzulassen, bietet der neue Lancia Ypsilon 600 unterschiedliche Varianten an. Neben den drei Ausstattungsniveaus, zahlreichen Karosseriefarben – darunter vier Zweitonlackierungen – werden für den neuen Lancia Ypsilon sechs Sitzbezugvarianten und drei Designs der Leichtmetallräder angeboten. Beinfreiheit im Fond wurde durch eine dünnere Polsterung erreicht. „Slim Seats“ nennt Fiat diese Erneuerung, die aber keinerlei Komforteinbuße hinsichtlich der Bequemlichkeit der Sitze bedeutet.

Bei der Motorisierung stehen neben dem bereits erwähnten TwinAir-Motor noch ein weiterer Benziner sowie ein Diesel zur Wahl. Alle drei Motoren sind serienmäßig mit einer Start-Stopp-Automatik ausgestattet. Ebenfalls serienmäßig an Bord ist eine Schaltpunktanzeige (Gear Shift Indicator), die den Fahrer oder die Fahrerin auf den optimalen Zeitpunkt für Schaltvorgänge hinweist. Für den Lancia Ypsilon mit TwinAir-Motor steht auch ein automatisiertes Schaltgetriebe zur Verfügung. ESP, ASR (Antriebsschlupf-Regelung), eine Berganfahrhilfe (Hill Holder), ABS- Bremsen mit elektronischer Bremskraftverteilung sowie zahlreiche Airbags und Isofix-Befestigungen für Kindersitze gehören in allen Modellvarianten ebenfalls zum Serienumfang.

Bereits die Einstiegsvariante Lancia Ypsilon Silver verfügt serienmäßig über Funkfernbedienung der Zentralverriegelung, höhenverstellbares Lenkrad, elektrische Fensterheber vorn, symmetrisch geteilt umklappbare Rücksitzbank, höhenverstellbaren Fahrersitz, 15 Zoll große Räder, Radiovorbereitung und beheizbare Heckscheibe. Beim Lancia Ypsilon Gold sind zusätzlich Klimaanlage, Audioanlage mit Radio, Doppeltuner und MP3-fähigem CD-Player, elektrisch einstell- und beheizbare Außenspiegel, Lederlenkrad sowie Micro- faser-Sitzbezüge serienmäßig an Bord.

Von Christiana Wildhage

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Auto & Verkehr