Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Abrechnung der Nebenkosten für Gewerbe und Wohnen trennen

Verbraucher Abrechnung der Nebenkosten für Gewerbe und Wohnen trennen

Nebenkosten für gewerblich genutzte Flächen fallen meist erheblich höher aus als für Wohnflächen. Deshalb gilt für Häuser, in denen Wohn- und Gewerberäume vermietet werden: Wohn-Mieter können eine getrennte Abrechnung verlangen - aufgeteilt nach Wohn- und Gewerbefläche.

Voriger Artikel
Winter-Tipps: Gartenpflege hängt von Wind und Wetter ab
Nächster Artikel
Sturmschäden regulieren - Wann welcher Versicherer haftet

Streit vermeiden: Vermieter sollten die Nebenkosten in der Abrechnung getrennt nach Gewerbe- und Wohnflächen aufschlüsseln.

Quelle: Jens Kalaene

Köln. Nebenkosten-Nachzahlungen können für Mieter eine erhebliche finanzielle Belastung sein. Um Streit zu vermeiden, sollten Vermieter die Nebenkosten in der Abrechnung getrennt nach Gewerbe- und Wohnflächen aufschlüsseln - wenn es neben Wohnungen auch Gewerberäume im Haus gibt.

Denn die Grundsteuer sowie andere Nebenkosten sind in der Regel für die gewerblich genutzten Flächen erheblich höher als für die Wohnfläche. Darauf macht die Arbeitsgemeinschaft Mietrecht und Immobilien des Deutschen Anwaltvereins (DAV) mit Blick auf ein Urteil des Amtsgerichts Köln aufmerksam (Az.: 213 C 116/14).

Im konkreten Fall machte es sich ein Vermieter einfach: Er verteilte den Betrag aus dem Grundsteuerbescheid auf die gesamte Fläche und rechnete die Kosten für die Gewerbefläche und die Wohnfläche nicht gesondert ab. Nach Auffassung der Richter hätte eine Kostentrennung für Gewerbe- und Wohneinheiten vorgenommen werden müssen. Denn diese Art der Umlage führe zu einem nicht akzeptablen Ergebnis.

Generell gilt: Vermieter dürfen die Kosten einheitlich abrechnen, wenn es ein erheblicher Aufwand ist, die Kosten getrennt festzustellen. Also wenn dafür beispielsweise extra ein Zähler eingebaut werden müsste. In diesem Fall handele es sich bei der Abrechnung der Grundsteuer um einen schlichten Rechenvorgang. Denn der Vermieter sieht anhand des Grundsteuerbescheides bereits die Aufteilung nach Wohnraum und Gewerbe.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles