Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
Anis braucht warmen Standort

Freizeit Anis braucht warmen Standort

Anis ist die Heilpflanze des Jahres 2014. Sie gedeiht in heimischen Gärten. Doch der Standort muss passen. Anis mag es sonnig. Vorgezogene Pflanzen dürfen nach dem ersten Frost ausgepflanzt werden.

Voriger Artikel
Rhododendron schützt sich mit gerollten Blättern vor Frost
Nächster Artikel
Planen und vorarbeiten - Die Dezember-Aufgaben im Garten

Die kleinen weißen Blüten von Anis zeigen sich im Juli und August, die Samen sind im Herbst reif.

Quelle: NHV Theophrastus

München. Anis braucht im Garten einen relativ trockenen Standort, der sich im Frühjahr schnell erwärmt. Darauf weist der NHV Theoprastus hin, ein Verein zur Förderung traditioneller Heilkunde. Er hat den Anis zur Heilpflanze des Jahres 2014 gekürt. Neben Wärme und viel Herbstsonne ist mäßige Feuchtigkeit wichtig, damit die Samen der Heil- und Gewürzpflanze gut reifen. Ab Ende April kann Anis im Freiland ausgesät werden.

Robuster sind dem Verein zufolge Pflanzen, die im Gewächshaus vorgezogen wurden. Sie dürfen nach dem letzten Frost im Freien ausgepflanzt werden. Im Juli und August zeigen sich kleine weiße Blüten. Die Samen sind im Herbst reif - allerdings nicht alle zur selben Zeit.

Daher empfiehlt der Verein, die ganzen Pflanzen schon abzuschneiden, wenn die mittlere Hauptdolde braune Früchte und die ganze Pflanze gelbe Stängel hat. Idealer Zeitpunkt zum Schneiden ist bei Morgentau, weil die Samen bei Trockenheit schnell herausfallen. Aus den Dolden bekommt man sie heraus, wenn diese nachgereift und getrocknet sind und über einem Tuch ausgeklopft werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles