Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Bundesverband: Preise für Weihnachtsbäume steigen kaum

Freizeit Bundesverband: Preise für Weihnachtsbäume steigen kaum

Die Weihnachtsbaum-Verkäufer wollen Kunden zurückgewinnen. Deshalb werden die Preise nur leicht steigen. Wie viel man für Nordmanntanne und Co. zahlen wird, verrät der Bundesverband der Weihnachtsbaumerzeuger.

Voriger Artikel
Inkalilie kommt erst mal mit Verpackung in die Vase
Nächster Artikel
Streit um den Anzünder: Holz im Ofen richtig anzünden

Für eine Nordmanntanne muss man wohl etwas mehr zahlen.

Quelle: Sebastian Willnow

Passau. Die Menschen in Deutschland müssen in diesem Jahr für ihre Weihnachtsbäume kaum tiefer in die Tasche greifen als 2014. "Die Preise werden weitgehend stabil bleiben", sagte der Vorsitzende des Bundesverbandes der Weihnachtsbaumerzeuger, Bernd Oelkers, der "Passauer Neuen Presse".

Für die Nordmanntanne - den beliebtesten Christbaum in Deutschland - rechnet Oelkers mit 20 bis 22 Euro pro Meter. 2014 waren es 16 bis 22 Euro gewesen. Blaufichten würden voraussichtlich für 11 bis 13 Euro zu haben sein, Rotfichten für 7 bis 8 Euro.

Größere Erhöhungen seien am Markt nicht durchzusetzen, sagte Oelkers. Im Vorjahr seien rund 23 Millionen Weihnachtsbäume verkauft worden und damit etwa 1,5 Prozent weniger als noch 2013. Es gehe nun darum, wieder Kunden zurückzugewinnen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles