Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Checkliste für Hausbesitzer: Aufgaben zum Winterbeginn

Immobilien Checkliste für Hausbesitzer: Aufgaben zum Winterbeginn

Noch sind es nur einige Regionen Deutschlands, die Schnee vermelden. Aber das sollte alle Hausbesitzer aufhorchen lassen: Der Winter kommt. Das Haus und die Bewohner sollten dafür gerüstet sein.

Voriger Artikel
Zierlauch braucht gut durchlässigen Boden
Nächster Artikel
Die Begonie mag einen Standort an Ost- oder Nordfenster

Herbstblätter verfangen sich gerne in Regenrinnen.

Quelle: Karl-Josef Hildenbrand

Berlin (dpa/tmn) - Es ist noch Herbst, aber erste Schneefälle und Minusgrade sind vor allem in bergigen Regionen angesagt. Wer sein Haus jetzt noch nicht auf dem Winter vorbereitet hat, sollte dies baldmöglichst nachholen. Das sind die Aufgaben:

Rohre: Kann Regen ungehindert durch die Dachrinnen und Fallrohre abfließen? Verstopfen Laub, Nadeln und Moos diese, läuft das Wasser über und kann die Fassade durchfeuchten. Dann drohen Wasserschäden. Und noch schlimmer: Gefriert der aufgestaute Regen darin, können die Rohre platzen.

Außenanlage: Sitzen Schneefanggitter, Solaranlagen, Antennen, aber auch Dachziegel fest? Selbst kleinste Risse machen das Dach auf Dauer undicht, betont der Verband Privater Bauherren.

Dichtung: Schließen die Fenster und die Haustür noch dicht? Vor allem die Gummilippe verschleißt mit der Zeit und muss dann ausgetauscht werden. Oder die Scharniere werden nachjustiert.

Sicherheit: Sitzen die Platten auf Gartenwegen fest? Denn bei Minusgraden können sich lose Teile heben und werden so zu Stolperfallen.

Beleuchtung: Funktionieren alle Leuchten im Garten und an der Garage? Auch einen Eisfreihalter in den Teich geben.

Wasserleitung : Sind die Wasserleitungen im Garten entleert und die Wasserzufuhr abgestellt? Das sollte bei Frostgefahr geschehen. Die Rohre können sonst platzen.

Schneeschippe: Sind Sie für den ersten Schneefall gerüstet? Wenn nicht, Schneeschippe bereitlegen und Sand oder Splitt besorgen. Wichtig: sich bei der Kommune zu erkundigen, welche Streumittel verwendet werden dürfen. Viele Orte verbieten Streusalz.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles