Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Gurkenzucht: Boden immer richtig bedecken

Freizeit Gurkenzucht: Boden immer richtig bedecken

Gurken sind anfällig für Krankheiten - Pilze und Mehltau machen dem Gewächs mitunter zu schaffen. Gärtner können jedoch vorbeugende Maßnahmen ergreifen. Wichtig ist vor allem der Boden.

Deutsche Presse-Agentur dpa

Veitshöchheim. Gurken leiden unter zwei recht aggressiven Krankheiten: Die Pilze Echter und Falscher Mehltau befallen sie derzeit. Das wechselhafte Sommerwetter hat dazu beigetragen. Mit ein paar fachmännischen Kniffen können die Gurken jedoch geschützt werden.

Die

Bayerische Gartenakademie rät, dafür zu sorgen, dass die Pflanzen nach dem Regen gut abtrocknen können - also möglichst licht sind. Dazu sollte der Boden frei von Unkraut sein, das gelingt etwa mit Vlies, Folie oder Mulchpapier auf der Erde.

Der Echte Mehltau mag eine warme, trockene Witterung mit möglichst hoher Luftfeuchtigkeit, erklären die Experten. Er bildet ein weißes Geflecht an der Oberseite der Blätter, winzige Saugwurzeln dringen in diese ein.

Der Falsche Mehltau taucht eher bei feuchter und kühler Witterung auf, und er dringt direkt ins Blattinnere ein. Das Laub entwickelt dann an der Oberseite ein Mosaikmuster in Grüntönen. Bei hoher Luftfeuchtigkeit bildet der Pilz an der Blattunterseite auch kleine Sporenflächen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles