Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Herbsternte: Salate etwas höher setzen

Freizeit Herbsternte: Salate etwas höher setzen

Wer noch im Sommer Salate anpflanzt, sollte darauf achten, dass die Blätter nicht den Boden berühren - sonst droht Schimmel. Deshalb sollten die Pflanzen etwas höher angesetzt werden als normalerweise.

Voriger Artikel
Anrufen und nachfragen: Seriöse Kleidersammler finden
Nächster Artikel
Schneckenkorn: Wenn möglich, auf Einsatz verzichten

Wer im Herbst Chinakohl ernten möchte, kann ihn noch bis zum Spätsommer anpflanzen. Die Pflanzen sollten dann jedoch höher angesetzt werden.

Quelle: Holger Hollemann

Veitshöchheim. Chinakohl, Endivien und Zuckerhut lassen sich noch im Spätsommer setzen und versorgen die Küche mit Salat bis in den Herbst hinein. Wichtig ist, dass man anfangs im Sommer noch viel gießt, im Herbst kann es weniger werden.

Außerdem sollten die Pflanzen etwas höher gesetzt werden als üblicherweise. So stehen die Pflanzen eher im Wind, was davor schützt, dass die Blätter im Herbst in Kontakt mit dem feuchten Boden kommen und schimmeln. Wer im Frühjahr das Beet nicht mit einer Grundversorgung Dünger aufgearbeitet hat, sollte nun noch etwas Kompost ausbringen. Darauf weist Isolde Keil-Vierheilig von der

Bayerischen Gartenakademie hin.

Diese Salate kommen mit Frost klar: Endivien verträgt bis zu minus fünf Grad, Chinakohl minus sieben und der Zuckerhut minus acht Grad. Allerdings rät die Gartenexpertin, ein Vlies zum Schutz bei ersten wirklich kalten Herbstnächten bereitzuhalten. Bevor dieses über die Pflanzen kommt, sollte der Boden befeuchtet werden. Die Feuchtigkeit verdunstet, steigt auf und sorgt damit für wärmeres Klima unter dem Vlies.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles