16°/ 11° stark bewölkt

Navigation:
Abo bestellen HAZ-Shop HAZ Media Store AboPlus HAZ Service
Höhere Stromkosten - So lässt sich die EEG-Umlage einsparen
Mehr aus Aktuelles

Wohnen Höhere Stromkosten - So lässt sich die EEG-Umlage einsparen

Selbst wenn Bundesumweltminister Peter Altmaier die Ökostromumlage bald einfrieren möchte, zahlen die Stromkunden seit Jahresbeginn bereits deutlich höhere Preise.

Voriger Artikel
Gib Schimmel keine Chance - Bettdecken und Kleider lagern
Nächster Artikel
Fahrstuhlbetreiber haftet nicht automatisch für Unfall

Viel Strom sparen lässt sich beim Kühlschrank: Seine Innentemperatur sollte bei 7 Grad liegen. Wird der ganze Raum abgekühlt, verbraucht der Kühlschrank 6 Prozent weniger.

Quelle: Marius Becker

Düsseldorf. Mit ein paar Tricks können sie ihre Rechnung aber entlasten.

Kühlschrank verschieben und Stecker ziehen: Schon mit kleinen Aktionen kann ein Haushalt Stromkosten einsparen, die die Mehrkosten durch die Ökostromumlage decken. Mit solchen Mitteln könne ein Drei-Personen-Haushalt mit derzeit 3500 Kilowattstunden Jahresverbrauch rund 180 Euro einsparen, rechnet die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen vor. Das entspricht in etwa dem Betrag, den Stromkunden für die zum Jahresbeginn gestiegene Umlage zur Förderung erneuerbarer Energien (EEG-Umlage) bezahlen müssen: netto 185 Euro. Und diese Tipps helfen beim Energiesparen:

Richtig ausschalten: Werden Elektrogeräte und Lampen nicht gebraucht, sollten Verbraucher sie ausschalten - und zwar richtig. Der Stand-by-Betrieb von scheinbar ausgeschalteten Geräten verursacht zehn Prozent der Stromkosten.

Richtig waschen: Waschmaschinen sollten immer voll beladen sein und auf der möglichst niedrigsten Temperatur laufen. Das spare bis zu ein Drittel Energie. Statt in den Trockner sollte die Wäsche an die Leine kommen - was den Haushalt im Jahr 300 Kilowattstunden weniger kostet.

Richtig hinstellen: Gerade alte Haushaltsgeräte sind Stromfresser. Wer nicht erst etwas ausgeben will, um zu sparen, sollte überlegen, ob der Kühlschrank einen optimalen Standort hat, rät die Verbraucherzentrale. Direkt neben Wärmequellen wie Herd, Spülmaschine oder Heizkörpern verbrauchen Kühlgeräte deutlich mehr Energie. Auch direkte Sonneneinstrahlung sei schlecht.

Richtig temperieren: Wird die Temperatur im Raum um 1 Grad gesenkt, verbrauchen Kühlgeräte 6 Prozent und Gefriertruhen 3 Prozent weniger Strom. Die optimale Innentemperatur des Kühlschranks liege bei 7 Grad, bei Gefriergeräten bei minus 18 Grad. Beim Stromsparen hilft auch regelmäßiges Abtauen.

Richtig beleuchten: Darüber hinaus rät die Deutsche Umwelthilfe, beim Licht weniger Strom zu verbrauchen: Wer eine 60-Watt-Glühlampe gegen eine 11-Watt-Energiesparlampe austauscht, könne bei einer Brenndauer von täglich 3 Stunden den Stromverbrauch um 52 Kilowattstunden pro Jahr senken.

dpa

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Anzeige