Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Strom sparen beim Backen und Braten - ohne Vorheizen

Immobilien Strom sparen beim Backen und Braten - ohne Vorheizen

Weit verbreitet, aber selten wirklich nötig: Das Vorheizen des Backofens kostet oft nur unnötig Energie. Dabei könnte gerade hier Strom gespart werden - egal, ob beim Schweinebraten oder Rührkuchen.

Voriger Artikel
Was tun, wenn der Gartenzwerg ein Loch hat?
Nächster Artikel
Milder Winter: Gemüsebeete nur vorsichtig einebnen

Viele Speisen lassen sich auch ohne Vorheizen im Ofen zubereiten - und das spart kräftig Strom. Foto: Florian Schuh

Berlin. Rund 18 Prozent Energie lässt sich beim Betrieb des Backofens sparen, wenn man einen Schweinebraten ohne Vorheizen hineinstellt. Statt 2,2 Kilowattstunden verbrauche das Gerät dann nur 1,8 Kilowattstunden Strom, erklärt die HEA - Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.

Bei einem Rührkuchen ist es fast genauso viel, nämlich 17 Prozent. Das Vorheizen und Backen brauchen in diesem Fall zusammen 1,7 Kilowattstunden, für das Backen im kalten Ofen werden nur 1,4 Kilowattstunden benötigt. Das Vorheizen ist laut HEA nur selten wirklich nötig, etwa beim Brot.

Weitere Spartipps: Wer zwei Kuchen backen muss, kann sie - je nach Formgröße - auch nebeneinander auf den Rost stellen. Erst ein Sonntagsbraten von mehr als einem Kilogramm Gewicht sollte überhaupt in den Ofen kommen, darunter ist das Garen im Braten- oder Schnellkochtopf effizienter. Und: Ein Braten wird außen auch noch knusprig, wenn man den Ofen rund zehn Minuten vor Ende der Garzeit ausschaltet und die Restwärme nutzt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles