Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Wie viel Minusgrade vertragen Gemüse und Salate?

Freizeit Wie viel Minusgrade vertragen Gemüse und Salate?

Wer einen Gemüsegarten hat, sollte einige Pflanzen noch vor Einsetzen der Frostperiode abernten. Welche Gemüsesorten Minusgrade vertragen und welche nicht, erklärt die Gartenakademie Rheinland-Pfalz .

Voriger Artikel
Bauträger darf Gebäude nicht selbst abnehmen
Nächster Artikel
Nachbarschafststreit an der Balkonbrüstung

Grünkohl hält es bis 10 Grad minus im Beet aus. Wird es draußen noch kälter, sollte er geerntet werden.

Quelle: Henning Kaiser

Neustadt/Weinstraße. So manches Gemüse kann bis weit in den Winter hinein im Beet wachsen. Doch irgendwann ist dann für die meisten Schluss. Die Gartenakademie Rheinland-Pfalz rät, Kürbis, Rote Bete und Stangensellerie noch vor dem Frost zu ernten.

Dagegen vertragen Chinakohl, Spätkohl, Knollenfenchel und -sellerie sowie mancher Salat wie Radicchio 'Palla Rosso' noch leichten Frost und Temperaturen bis rund minus 4 Grad.

Dem Salat Zuckerhut geht es bis etwa minus 8 Grad gut, Grünkohl, Rosenkohl und Winterlaut bis circa minus 10 Grad. Noch unempfindlicher sind Wirsing und Radicchio - um sie muss man sich erst ab etwa minus 15 Grad Sorgen machen.

Ganz winterhart sind dagegen Pastinaken, Schwarzwurzeln, späte Möhren, Petersilie und der Feldsalat. Allerdings sollten Hobbygärtner im Auge behalten, dass zumindest Wurzelgemüse aus einem gefrorenen Boden nicht geerntet werden kann.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles