Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Der Baustellencheck
Büro- und Gewerbeimmobilien

Bauprojekte in Hannover Der Baustellencheck

Wohnen, Leben, Arbeiten – in und um Hannover gewinnen all diese Aspekte eine neue Gestalt. Dank zahlreicher Bauvorhaben, die eines beweisen: Niedersachsens Landeshauptstadt ist eine Boomtown. Eine Auswahl von 17 spannenden Projekten.

Voriger Artikel
Gut angebunden: Logistikunternehmen zieht es in die Region
Nächster Artikel
„Es geht noch Wachstum nach oben“

Hier entstehen in Hannover neue Wohnungen.

Quelle: Unternehmen, Junker, Hascher-Jehle-Architekten, Mensing Timofticiuc Architekten

Hannover. Pelikanviertel, Hannover (1): 166 Eigentums- und Mietwohnungen, architektonische Vielfalt auf insgesamt 19 000 Quadratmetern, vier beteiligte Architekturbüros – das hannoversche Unternehmen Gundlach hat in diesem Jahr das Wohnungsbauvorhaben „Vier“ abgeschlossen. Auch ein Kindergarten mit zwei Gruppen ist in Betrieb. Für zusätzliche Attraktivität sorgen mehrere Gewerbeeinheiten: Bäckerei, Beratungs- und Bewegungsstudio, Kosmetikstudio, Versicherungsbüro, IT-Dienstleistungen, Zweithaarstudio, WMF-Verkaufsshop und Bestattungsinstitut. Gundlach wird sich zudem in den nächsten Jahren auf dem gegenüberliegenden Baufeld engagieren.

Wasserstadt Limmer, Hannover (2): Die politischen Entscheidungen sind auf dem Weg. Spätestens im kommenden Jahr soll es auf dem ehemaligen Werksgelände von Continental mit dem ersten Bauabschnitt losgehen. Das Areal wird von der Wasserstadt Limmer Projektentwicklungs GmbH vermarktet. Bis zu 1800 Wohneinheiten sollen dort in den kommenden Jahren entstehen. Einschließlich Kindergarten, Gewerbeeinheiten, Gastro- und Einkaufsmöglichkeiten.

SüdSüdWest im Steinbruchsfeld, Hannover (3): Ein attraktives Bauvorhaben der Wohnungsgenossenscha š Kleefeld-Buchholz in Misburg ist SüdSüdWest. Drei Bauabschnitte hat die Genossenscha š fertiggestellt; die Wohnungen sind bezogen. Das vierte Baufeld wird im Sommer 2017 fertig. Insgesamt sind 113 Wohneinheiten sowie ein Mietertreff und eine eigene Gästewohnung für das Quartier vorgesehen. Es gibt Wohnraum für Singles, Senioren und Familien. Direkt nebenan entsteht im nächsten Jahr auch ein neuer Stadtteilpark.

Kronsberg-Süd, Hannover (4): Im Südosten Hannovers entsteht eine spannende Mischung. Das Neubaugebiet wird die Lücke zwischen Kronsberg-Siedlung und dem Expo-Gelände Ost schließen. Das einstige Ausstellungsareal mit seinem enormen Entwicklungspotenzial rückt noch näher an die Stadt. Kronsberg-Süd selbst wird das größte Wohnbauprojekt – gut 3500 Wohneinheiten für bis zu 9000 Menschen sind möglich. Das Bebauungsplanverfahren läušft.

Lister Dreieck, Hannover (5): Das neue Verwaltungsgebäude der Deutschen Bahn ist ein Bekenntnis zum Wirtschašsstandort Hannover. An der Stelle des alten Zentralen Omnibusbahnhofs (ZOB) errichtet das Essener Unternehmen Kölbl Kruse bis September 2018 die neue DB-Zentrale. Ein abgerundetes Dreieck mit Klinkerfassade ist geplant; das Gebäude wird eine Bruttogeschossfläche von rund 28.000 Quadratmetern haben.

Conti-Zentralverwaltung, Hannover (6): Voraussichtlich im nächsten Jahr übernimmt die Continental AG neue Baugrundstücke an der Hans-Böckler-Allee. In Nachbarschaft š zur Pferdeturmkreuzung soll in den Folgejahren die neue Hauptverwaltung für den Autozulieferer entstehen. Dafür soll ein Architektenwettbewerb stattfinden.

Vodafone-Zentrale, Hannover (7): Im Büro- und Einzelhandelsstandort City Gate Nord an der Vahrenwalder Straße errichten die Hannover Region Grundstücksgesellscha š (HRG) und die Delta Bau AG auf einem rund 15 000 Quadratmeter großen Grundstück den neuen Vodafone-Standort. Bis Ende 2018 wird Vodafone im Zuge der Integration mit Kabel Deutschland für rund 450 Mitarbeiter die hannoversche Niederlassung bauen. Voraussichtlich in diesem Herbst geht es los.

Wabco am Lindener Hafen, Hannover (8): Wabco, ein führender Technologielieferant für die Nutzfahrzeugindustrie, baut bis Ende 2018 seinen Standort aus. Mehr als 20 Millionen Euro inves- Der Baustellencheck Wohnen, Leben, Arbeiten – in und um Hannover gewinnen all diese Aspekte eine neue Gestalt. Dank zahlreicher Bauvorhaben, die eines beweisen: Niedersachsens Landeshauptstadt ist eine Boomtown. Eine Auswahl von 17 spannenden Projekten. Maschinenbau- Campus in Garbsen Pelikanviertel in der List Unternehmen, Junker, Hascher-Jehle-Architekten , Mensing Timo†iciuc Architekten tiert das Unternehmen in sein neues Engineering Innovation Center und stärkt damit seine Technologieführerschaš durch zusätzliche Produktentwicklungskapazitäten. Die optimierte Infrastruktur des neuen Engineering Innovation Centers ermöglicht die Einrichtung moderner Testlabore zur Sicherung höchster Qualitätsstandards.

Coworking und Maker Space Hafven, Hannover (9): Edelstall, 2011 als erster erfolgreicher Coworking Space Hannovers gegründet, und Die Werke, seit 2014 erste und einzige offene Werkstatt Hannovers für Macher, Tüšler und Erfinder, tun sich im Hafven- Neubau an der Kopernikusstraße in der Nordstadt zusammen. Werkstätten und moderne Arbeitsplätze für Kreative und Dienstleister entstehen. Eröffnet wird der Neubau am 1. Oktober dieses Jahres.

Verwaltungsgebäude Öffentliche Ordnung, Hannover (10): Am Schützenplatz 1 führt die Stadtverwaltung Hannover bis zum Jahr 2019 mehrere Ämter zusammen – unter anderem die Zulassungsstelle, das Bürgeramt Mitte, das Fundbüro sowie die Gewerbe- und Veterinärbehörde. Auf dem Grundstück der Kfz-Zulassungsstelle wird das hannoversche Architekturbüro ksw den Bau realisieren. Das Gebäude wird barrierefrei.

Maschinenbau-Campus, Garbsen (11): Die Leibniz Universität Hannover hat die nächste Runde im Ausbau ihres neuen Maschinenbau- Campus begonnen. Seit August laufen die Bauarbeiten auf dem Areal An der Universität in Garbsen. Bis Sommer 2019 soll der Bauabschnitt fertig sein – im Wintersemester 2019/2020 beginnen dann die Umzüge. Die gesamte Fakultät für Maschinenbau ist dann an einem einzigen Standort versammelt. Das Architekturbüro Auer + Weber aus München hat die acht neuen Gebäude für 5300 Studierende und Beschäšigte geplant. Insgesamt fließen 142,9 Millionen Euro in das Projekt.

Siemens-Neubau, Laatzen (12): Eine zweistellige Millionensumme investiert Siemens in seine neue Niederlassung in Alt-Laatzen, nahe der Erich-Panitz-Straße. Die bisherige Niederlassung ist nicht mehr zeitgemäß. Das wird sich mit dem Neubau ändern, der voraussichtlich bis zum Frühjahr 2018 fertiggestellt wird. Rund 700 Mitarbeiter werden in das neue Gebäude einziehen.

Büroneubauten im Prinzenareal, Hannover (13): Im Juni dieses Jahres feierten die VGH Versicherungen Richtfest an der Prinzenstraße in Hannover. In Sichtweite der VGH-Direktion am Schiffgraben entstehen drei Neubauten, die bis Mitte 2017 fertiggestellt werden. Als hochmoderne Büroimmobilien werden sie vermietet. Sie haben in die Jahre gekommene Bestandsgebäude der VGH ersetzt. Rund 33 Millionen Euro investiert das Versicherungsunternehmen in die städtebauliche Aufwertung.

Hauptsitz der GBH, Hannover (14): Die Gesellschaš für Bauen und Wohnen (GBH) verwirklicht am Klagesmarkt städtebauliche Vielfalt in einem prestigeträchtigen Projekt. 100 neue Mietwohnungen, eine Kita, attraktive Gewerbeflächen, eine Tiefgarage und die neue Unternehmenszentrale der GBH und union-boden GmbH entstehen dort. Die Firmenzentrale wird voraussichtlich zum Jahresende bezogen. Insgesamt werden acht Neubauten errichtet. Im ersten Quartal 2017 wird das gesamte Vorhaben abgeschlossen. Rund 50 Millionen Euro werden investiert.

Rathaus Kontor (15) und ehemalige Sparkasse am Aegi (16), Hannover: Die BAUM Unternehmensgruppe engagiert sich an zwei prominenten Standorten. Rund 18 Millionen Euro investiert sie in die unmittelbar bevorstehende Kernsanierung und Umgestaltung der ehemaligen VHS zu einem modernen Büro- und Geschäšshaus in bester Innenstadtlage. Der Name Rathaus Kontor ist gut gewählt – die VHS liegt dem Neuen Rathaus gegenüber. Nahebei, am Aegidientorplatz, hat BAUM die frühere Sparkasse umgebaut. „Aegi 1“ heißt das Gebäude, das die Stadtverwaltung für ihren Fachbereich Gebäudemanagement nutzt. Im Erdgeschoss bleibt die Sparkasse mit einem SB-Center und einem Schalterbetrieb erhalten, hinzu kommen Einzelhandelsflächen.

Am Südbahnhof, Hannover (17): Die Aurelis Real Estate GmbH hat das einstige Brachgelände am Südbahnhof zu einem blühenden Gewerbeund Einzelhandelsstandort entwickelt. Zahlreiche Fachgeschä še und Dienstleister haben sich neu angesiedelt oder bestehende Standorte ausgebaut. Ein letzter Baustein ist die Errichtung von rund 140 Wohneinheiten an der – ebenfalls neu gebauten – Anna-Zammert-Straße. Hinzu kommen moderne Büroeinheiten. Bauzeit voraussichtlich bis Ende 2017.

mas

Voriger Artikel
Nächster Artikel