Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 11 ° Regen

Navigation:
Viel Dynamik rund um die Vahrenwalder Straße
Büro- und Gewerbeimmobilien

Aufwendige Bauvorhaben werten die Hauptverkehrsader auf Viel Dynamik rund um die Vahrenwalder Straße

Mehrere Neubauten für Handel, Gastro, Dienstleistung und Büro sowie einer neuen Vodafone-Zentrale bedeuten eine große Aufertung der Vahrenwalder Straße.

Voriger Artikel
Luxuriöse Hotels sind gefragt
Nächster Artikel
Der Baustellencheck

Neue Geschäftshäuser mit Büro- und Einzelhandelsflächen entstehen an der Vahrenwalder Straße.

Quelle: léonwohlhage

Hannover. Das anhaltende Wachstum von Wirtschaft und Gewerbe in der Region Hannover ist auch an einer der wichtigsten Hauptverkehrsadern der Stadt zu spüren. Der Nutzen liegt dabei gerade im städtebaulichen Gewinn, hinterlässt die Vahrenwalder Straße doch bis heute an vielen Stellen einen eher zerfledderten Eindruck. Das derzeit aufsehenerregendste Projekt ist dabei sicherlich der Neubau von Hannover Region Grundstücksgesellschaft (HRG) und Delta Bau AG auf dem City Gate Nord genannten Grundstück am Mittellandkanal. Dort, auf der früheren Fläche von Opel Blitz, entsteht bis Mitte 2018 ein sechsgeschossiger Bau mit eleganter Klinkerfassade, in den sich Vodafone einmietet. Der Telekommunikationsdienstleister will an der Vahrenwalder Straße 236 auf 7000 Quadratmetern Bürofläche mehr als 600 Mitarbeiter zusammenziehen, die sich derzeit auf zwei Standorte am Frankenring in Langenhagen und an der Hans-Böckler-Allee in Hannover (Vodafone-Tochter Kabel Deutschland) verteilen. In einem zweiten Bauabschnitt könnte der Neubau um weitere 15 000 Quadratmeter Nutzfläche für Büro-, Einzelhandels- und Hotelnutzung wachsen.

In unmittelbarer Nachbarschaft zum City Gate Nord wurde im August 2017 das Ausstellungs- und Verkaufshaus der Küchen Aktuell GmbH eröffnet. Das Braunschweiger Unternehmen investierte an der Vahrenwalder Straße 294–300 rund 10 Millionen Euro. Dafür entstanden 4000 Quadratmeter Verkaufsfläche und 2500 Quadratmeter Hallenfläche für Service und Logistik.

Am Anfang der Vahrenwalder Straße tut sich ebenfalls einiges: Dort, an der Einmündung der Philipsbornstraße, entsteht bis Ende 2019 ein fünfgeschossiges Büro- und Geschäftshaus mit zwei Tiefgaragenebenen. Es wird von der LIST Develop Commercial GmbH & Co. KG aus Oldenburg gegenüber der denkmalgeschützten Continental-Zentrale auf einer früheren städtischen Fläche errichtet. „Kongenial“, lobte Stadtbaurat Uwe Bodemann das 25 000 Quadratmeter große Ensemble, das diesen Abschnitt der Vahrenwalder Straße erheblich aufwerten wird. Vorgesehen ist eine Mischnutzung mit Büros, Praxen, Gastronomie und Einzelhandel. Verträge mit einem Lebensmittelvollsortimenter und einer Drogeriekette sind unterschrieben. „Wir haben den Bauantrag eingereicht und freuen uns darauf, nach Erhalt der Baugenehmigung loszulegen“, sagt LIST-Geschäftsführer Michel Garstka. „Wir liegen sehr gut im Zeitplan und gehen nach wie vor davon aus, dass wir Anfang des nächsten Jahres mit dem Bau dieser städtebaulich äußerst attraktiven Immobilie starten können.“

Auch abseits der Vahrenwalder Straße, im Brinker Hafen, entwickelt sich das Gewerbe dynamisch. Die hannoversche bauwo Grundstücksgesellschaft mbH errichtet auf dem Gelände der einstigen Brinker Maschinenfabrik Max Müller eine 34 000 Quadratmeter große Halle, dazu 840 Quadratmeter Bürofläche. Ende 2018 soll das Logistikzentrum fertiggestellt sein, in dessen Nähe der französisch- britische Projektentwickler Baytree Logistics Properties LLP ein brachliegendes Industrieareal saniert. Geplant ist der Bau einer 30 000 Quadratmeter großen Logistikhalle. Das Datum für die Fertigstellung steht noch nicht fest.

Oliver Züchner

Voriger Artikel
Nächster Artikel